Abstimmung über Wahlkampf-Schwerpunkte: Gegen Niedriglöhne und Rüstungsexporte

Göttinger Grüne wählten Themen

Göttingen. Bei den Grünen bestimmen in diesem Jahr die Mitglieder über die Themenschwerpunkte im Bundestagswahlkampf. So haben die Mitglieder der Göttinger Grünen am Wochenende per Urnenwahl ihre Lieblingsthemen gewählt.

Sie favorisieren die Themen Massentierhaltung, Niedriglöhne und Stopp der Rüstungsexporte. Allerdings hielten sich die Grünen in Göttingen beim Gang zur Urne zurück: 42 Mitglieder, und damit etwa 10 Prozent des Kreisverbandes, nahmen an der Veranstaltung vor der JT-Bar in Göttingen teil.

Der Kreisvorstandssprecher ist trotzdem optimistisch, was die Beteiligung angeht: „Wir rechnen insgesamt mit einer guten Beteiligung, da viele die alternative Möglichkeit zur Briefwahl genutzt haben.“

Die Mitglieder waren aufgefordert, zu drei politischen Themenfeldern jeweils bis zu drei Stimmen abzugeben. Das Ergebnis zeigte folgende Rangfolge aus den 58 politischen Projekten:

• Schwerpunkt: Energiewende & Ökologie: 1. Massentierhaltung beenden, 2. Die Bahn attraktiver machen, 3. Erneuerbare Energien.

• Schwerpunkt: Gerechtigkeit: 1. Niedriglöhne abschaffen, 2. Zwei-Klassen-Medizin abschaffen, 3. Grüne Bildungsrepublik.

• Schwerpunkt: Moderne Gesellschaft: 1. Keine Rüstungsexporte, 2. Für ein menschliches Europa, 3. Einbürgerung erleichtern-.

„Unser Göttinger Ergebnis wird sich auch in den Wahlkampfplanungen des Kreisverbandes Niederschlag finden.“, verspricht Völkening.

Das bundesweite Gesamtergebnis der Wahlkampfschwerpunkte wird am Mittwoch in Berlin veröffentlicht. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.