Asif kritisiert Härte

Göttinger Integrationsrat fordert Wende in der Flüchtlingspolitik

+
Kulturprogramm beim Jahresempfang des Integrationsrates: Eine Folklore-Gruppe der Deutsch-Russischen Gesellschaft sorgte für Unterhaltung in der Mehrzweckhalle Grone.

Göttingen. Beim Jahresempfang des Integrationsrates Göttingen hat der Vorsitzende Prof. Dr. Abdul Rahman Asif vor dem zunehmenden Rechtspopulismus gewarnt: „Statt Flüchtlinge abzuwehren müssen Rassismus und Rechtsextremismus ausgegrenzt werden“.

In der Mehrzweckhalle Grone forderte Asif eine Abkehr von der von „Härte dominierten Flüchtlingspolitik“. Nach der ersten Phase der Unterbringung und Versorgung Geflüchteter müssten nun die Weichen für eine dauerhafte Integration und langfristige Perspektive für Geflüchtete und für alle Zuwanderer gestellt werden.

Dafür sei eine niedrigschwellige Teilhabemöglichkeiten für Migranten in allen gesellschaftlich relevanten Bereichen nötig. Neben dem Zugang zu Kinderbetreuung und Schulen gehöre auch der Wohnungs- und Arbeitsmarkt sowie die politische Partizipation dazu.

Asif betonte auch, wie wichtig die Unabhängigkeit des Integrationsrates und der Erhalt der Geschäftsstelle in seiner jetzigen Form sei. Hierfür bat er die Gäste um Unterstützung.

Bürgermeister Ulrich Holefleisch zeigte die vielen Initiativen der kommunalen Integration in Göttingen auf, und wünscht eine Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit dem Integrationsrat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.