Hilfe bei Notlage

Göttinger Medizinethikerin: Jungfernhäutchen-OP nicht unmoralisch

Göttingen. Nach Ansicht der Göttinger Medizinethikerin Prof. Dr. Claudia Wiesemann sollten Ärzte Frauen helfen, die aus kulturellen Gründen Jungfräulichkeit vortäuschen wollen.

„Jungfernhäutchen zu diesem Zweck operativ wiederherzustellen, ist nicht unmoralisch“, sagt die Professorin, die auch Mitglied im Deutschen Ethikrat ist. Es sprächen mehr Gründe dafür, Betroffenen zu helfen, als dagegen.

Denn die akuten Folgen einer „Entehrung“ seien für die jungen Frauen gravierend: So könnten sie aus der Familie verstoßen werden, den Partner verlieren oder als Hure verschrien werden. „Das nennt man nicht umsonst den sozialen Tod, es ist ein fundamentaler Einschnitt.“

Natürlich stützten Ärzte auf diese Weise ein System, „das auch ich für moralisch falsch halte“, sagte Wiesemann, die am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin arbeitet. „Es ist natürlich unterdrückend, dass diese Frauen ihre Sexualität nicht ausprobieren dürfen, dass sie kontrolliert und sanktioniert werden.“

Es sei aber die erste Aufgabe von Ärzten, Patienten in ihrer individuellen Notlage zu helfen. „Das steht über einem allgemeinen moralischen Auftrag.“ Diesen könnten sie zudem auch erfüllen, in dem sie öffentlich machten, dass sie Anfragen zur Wiederherstellung des Jungfernhäutchens bekommen.

Das Vortäuschen der Jungfräulichkeit durch medizinische Operationen könne durchaus subversiv das System Ehre beschädigen: „Die Möglichkeit der Fälschung verschafft Frauen Freiräume und nimmt Männern die Sicherheit, die Kontrolle über die Sexualität der Frauen zu haben.“

Auch kommerzielle Angebote zur Wiederherstellung des Jungfernhäutchens findet Wiesemann „im Prinzip legitim“: Es gebe in einem Einwanderungsland wie Deutschland offenbar eine Nachfrage, mit der aber viel offener umgegangen werden solle. „Heimlichkeit ist in der Medizin immer schädlich: Patienten sind schlecht informiert, das führt leicht zu niedrigen Qualitätsstandards und überhöhten Preisen“, sagte Wiesemann. (epd)

www.egmed.uni-goettingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.