Göttinger Patientenberatung droht das Aus - SPD fordert Erhalt

+
Unabhängige Patientenberatung: Sie hat in Göttingen eine regionale Anlaufstelle.

Göttingen. Wer eine neutrale Meinung zu Gesundheitsfragen haben möchte, für den gibt es die Unabhängige Patientenberatung. Doch der Göttinger Einrichtung droht möglicherweise das Aus.

Die Arbeit der unabhängigen Beratungsstelle, die Krankenversicherte kostenlos auch über ihre Rechte aufklärt, wird bundesweit von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen finanziert.

Das Bundesgesundheitsministerium will diese Aufgabe mit Beginn des Jahres 2016 neu vergeben. Möglicherweise soll die Duisburger Firma Sanvartis mit der bundesweiten Beratung der Patienten beauftragt werden, heißt es in Medienberichten.

Dann wäre es mit der persönlichen Beratung auch in der Göttinger Geschäftsstelle vorbei. Beratung gibt es dann voraussichtlich nur noch am Telefon. Weiteres Problem: Das Duisburger Unternehmen arbeitet bereits für Krankenkassen. Es würde dann Patientenbeschwerden und Kassenaufträge annehmen.

Die SPD-Fraktion im Göttinger Rat will sich nun beim Bundesgesundheitsministerium dafür stark machen, dass die Unabhängige Patientenberatung in ihrer bisherigen Form bestehen bleibt. Dafür wurde ein Antrag für die nächste Sitzung des Sozialausschusses eingebracht. Die Entscheidung des Ministeriums ist aus Sicht von Dr. Klaus-Peter Hermann, Vorsitzender des Göttinger Sozialausschusses „unhaltbar“.

Vier Mitarbeiter

Bei der regionalen Stelle der Unabhängigen Patientenberatung in der Uni-Stadt, die vom Verein Gesundheitszentrum betrieben wird, arbeiten in den Bereichen Gesundheit, Medizinrecht und Psychosoziales ein Arzt, eine Juristin sowie eine Diplom-Pädagogin. Daneben ist eine Verwaltungskraft beschäftigt.

„Hier soll eine etablierte, anerkannte und mitunter den Krankenkassen unbequeme Patientenberatung zu einem willfährigen Dienstleister auf der Lohnliste der Krankenkassen umfunktioniert werden“, sagt Renate Bank, sozialpolitische Sprecherin der Göttinger SPD-Ratsfraktion. Aus Sicht von Bank stellen die Krankenkassen mit ihrem Vorhaben einmal mehr unter Beweis, dass sie an einer „neutralen und sachgerechten Information von Patienten und Versicherten kein echtes Interesse“ haben. Inzwischen läuft eine Online-Petition für den Erhalt der Strukturen. Sie ist hier zu finden.

Kontakt:

Unabhängige Patientenberatung, Albanikirchhof 4 - 5, 37073 Göttingen, Tel. 0551/486766, E-Mail: info@gesundheitszentrum-goe.de

www.gesundheitszentrum-goe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.