Göttinger Symphonie Orchester: Hoffmann übernimmt Geschäfte von Loh

Karolin Loh

Göttingen. Der Aufsichtsrat des Göttinger Symphony Orchesters (GSO) hat sich von seiner Geschäftsführerin Karolin Loh getrennt. Übergangsweise wird Klaus Hoffmann die Leitung der Geschäfte übernehmen, das teilte der Aufsichtsrat am Freitagnachmittag mit.

Zu den Gründen für die Abberufung der Geschäftsführerin Loh wollte GSO-Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Lipski auch auf Anfrage keine Angaben machen.

Hoffmann war bis zu seiner Pensionierung Geschäftsführer der städtischen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen (GWG) und ist Vorstandsvorsitzender der Südniedersachsenstiftung. Stefan Lipski bezeichnet Hoffmann als „eine hervorragende Wahl“. Er bringe alles mit, was man von einer Geschäftsführung erwarte.

Das GSO wird über ein Ausschreibungsverfahren einen Geschäftsführer suchen, solange werde Klaus Hoffmann die Position bekleiden.

Karolin Loh war seit 2014 Geschäftsführerin des Göttinger Symphonie Orchesters. Zwischenzeitlich hatte Musikdirektor Christoph-Mathias Mueller die Position mitbekleidet, nachdem es zuvor unter dem Vorgänger Christian Tachezi zu einer finanziellen Schräglage gekommen war.

Danach hatten auch die Musiker geholfen und der GmbH sogar eine zustehende Einmalzahlung gestundet.

Das GSO steht vor einem Umbruch, denn Musikdirektor Mueller wird mit Ende der Spielzeit im Sommer 2018 ausscheiden. (tko) Fotos: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.