Göttinger Verlag: Die wichtigsten Texte Luthers in einem Buch

Luther und sein Werk: Die Statue des Reformators steht in Wittenberg. Foto: dpa

Göttingen. Im April erscheinendes im Göttinger Verlages Vandenhoeck & Ruprecht ein Buch in dem erstmals die zentralen Texte des Reformators Martin Luther in einem Band zusammengefasst werden.

Göttingen. Im April erscheinendes im Göttinger Verlages Vandenhoeck & Ruprecht ein Buch in dem erstmals die zentralen Texte des Reformators Martin Luther in einem Band zusammengefasst werden.

Das Werk „Luther lesen“ vermittele somit einen Eindruck vom „ganzen Luther“, wie der Verlag am Donnerstag mitteilte.

Bekannte Veröffentlichungen wie die Thesen des Reformators, der von 1483 bis 1546 lebte, seien darin ebenso enthalten wie dogmatische und erbauliche sowie problematische und schwierige Texte.

Der Osnabrücker Theologie-Professor Martin Jung hat die Beiträge ausgewählt und kommentiert.

Herausgegeben wird das Buch anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 vom Kirchenamt der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD). Der Thesenanschlag Martin Luthers jährt sich im Oktober 2017 zum 500. Mal.

Bislang liegen Luthers Schriften dem Verlag zufolge in nur für Fachleute geeigneten modernen Editionen vor. Für jeden lesbare modernisierte Luther-Texte gebe es bisher nur in verschiedenen Bänden und Sammelbänden. (epd/tko)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.