Geburtstermin eigentlich im Januar

Göttinger Weihnachtsbaby Maximilian kam im Neu-Mariahilf zur Welt

Freuen sich über ihr Weihnachtsbaby: Martin Wagner und Katharina Schewe mit Sohn Maximilian. 

Göttingen. Das Göttinger Weihnachtsbany heißt Maximilian und hat am 25. Dezember um 00.48 Uhr das Licht der Welt erblickt.

Der neue Erdenbürger wog bei der Geburt in der Heiligabend-Nacht 3570 Gramm und ist 51 cm groß.

„Vielen Dank an die sehr gute Betreuung im Krankenhaus Neu-Mariahilf“, sagen die stolzen Eltern, Katharina Schewe (23) und Martin Wagner (29) aus Barterode. „Die Atmosphäre hier ist sehr familiär und entspannt. Das gesamte Team - Hebammen, Pflegepersonal und Ärzte - sind rund um die Uhr für uns da.“ Für die beiden ist es das erste Baby.

„Eigentlich sollte der 11. Januar der Geburtstermin unseres Sohnes sein“, erzählt Mama Katharina. Aber dann gab es Komplikationen, und es musste alles ganz schnell gehen. „Wir freuen uns sehr, dass es ein Weihnachtsbaby geworden ist.“

Oberärztin Tijen Neumeyer leitete die Operation, der Kaiserschnitt dauerte nur 10 Minuten.

Mit dabei war auch Hebamme Heike Senff. Maximilian ist das 594. Baby, das in diesem Jahr am Standort Neu-Mariahilf des Evangelischen Krankenhauses Göttingen-Weende zur Welt kam. (mel)

Eine Baby-Galerie finden Sie auf www.neumariahilf.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.