Göttinger Wissenschaftler erforscht Wandel im Islam

Prof. Roman Loimeier Foto: Archiv

Göttingen. Der Göttinger Volkskundler Professor Roman Loimeier will neue Strömungen in der islamischen Welt untersuchen, die Religion und Glauben als Privatangelegenheit betrachten.

Der eingeengte Blick auf die Bedrohung durch Islamisten habe zur Folge, dass gegenläufige Entwicklungen vom Senegal bis nach Indonesien bisher kaum wahrgenommen würden, teilte die Universität Göttingen mit. Loimeier habe aus Geldern des Europäischen Forschungsrates einen Zuschlag für 2,5 Millionen Euro erhalten, um seine Untersuchung in den nächsten fünf Jahren zu finanzieren.

In vielen Ländern Afrikas, Westasiens und Südostasiens haben sich laut Loimeier soziale und religiöse Bewegungen entwickelt, die die Deutungshoheit islamistischer Gruppierungen im öffentlichen Raum bestreiten. Diese neuen sozialen Stimmen und Bewegungen bestünden darauf, dass Glaube Privatsache sei.

Das Forschungsprojekt werde sich mit sozialen und muslimischen Gruppen beschäftigen, die sich gegen eine politische und gesellschaftliche Instrumentalisierung des Islams stellen.

Der Wissenschaftler will den Angaben zufolge entsprechende Entwicklungen im Senegal, in Tunesien und Ägypten, im Libanon, dem Iran sowie in Pakistan untersuchen.

Loimeier lehrt seit 2009 als Professor für Ethnologie an der Universität Göttingen. Zuvor war er an der University of Florida in Gainesville sowie am Zentrum Moderner Orient in Berlin tätig. (mel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.