Großübung im Heidkopftunnel: Autobahn 38 ist dicht

+
Großübung im Heidkopftunnel: Nach dem Übungsszenario kam es zu einem Zusammenstoß, bei dem ein Linienbus beteiligt war. Zahlreiche Feuerwehrleute wurden alarmiert.

Friedland/Arenshausen. Mit einer unangekündigten Großübung probten am Dienstag in den Nachmittagsstunden Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei und verschiedener Rettungsdienste im Heidkopftunnel der Autobahn 38 den Ernstfall.

Das Szenario der unter Leitung der beiden Landkreise Göttingen und Eichsfeld stehenden Übung hatte es in sich: Im Verlauf der Autobahn 38 in Richtung Göttingen hatte mitten im Heidkopftunnel ein Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, war gegen die Mauer gefahren, umgekippt und auf der Seite liegen geblieben.

Der Fahrer eines nachkommenden voll besetzten Busses konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, fuhr in das Auto hinein und kam mit der Ausstiegsseite an der Tunnelwand zum Stehen. Weil die Türen sich so nicht mehr öffnen ließen, mussten die zum Teil schwer verletzten Passagiere von der Feuerwehr befreit und einige von ihnen mit dem Rettungswesen abtransportiert werden.

Vom Zeitpunkt der Alarmierung um 14.10 Uhr bis zum Eintreffen der ersten Einsatzkräfte vergingen gerade mal 14 Minuten. Alarmiert wurden unter anderem die Feuerwehren aus Friedland, Groß Schneen, Niedernjesa, Lichtenhagen, Ludolfshausen und Reiffenhausen, die vom Westportal des Tunnels aus arbeiteten, sowie diverse Wehren aus dem Eichsfeld. Ebenfalls mit mehreren Einsatzfahrzeugen dabei waren die Polizeiinspektion Göttingen sowie das Rote Kreuz und die Johanniter. Der Heidkopftunnel war bis in die späten Nachmittagsstunden hinein voll gesperrt.

A38: Großübung im Heidkopftunnel

Wegen der Großübung kam es auch auf den Umleitungsstrecken zu erheblichen Behinderungen. So staute sich der Verkehr in Richtung Halle auf der Autobahn 38 auf einer Länge von bis zu fünf Kilometern. Auf der Bundesstraße 80 zwischen Arenshausen und Neu-Eichenberg gab es in beiden Richtungen Staus von bis zu vier Kilometern Länge. Zwischen Witzenhausen und Hann. Münden staute sich der Verkehr auf einer Länge von bis zu vier Kilometern.

Aktualisiert um 18.15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.