Verein will Festspiele weiterhin fördern

Händel-Gesellschaft: Sandberger ist neuer Chef

Dr. Wolfgang Sandberger

Göttingen Der Lübecker Musikwissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Sandberger ist neuer Vorstandsvorsitzender der Göttinger Händel-Gesellschaft. Er wurde vom Vorstand einstimmig gewählt. Der langjährige künstlerische Berater der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen löst damit Prof. Dr. Cornelius Frömmel ab, der seit 2008 an der Spitze des Vereins stand.

Mit dem Musikwissenschaftler Prof. Sandberger wurde ein ausgewiesener Experte für die Zukunft des Vereins gewonnen. Der Leiter des Brahms-Institutes an der Musikhochschule Lübeck ist Mitherausgeber der Göttinger Händel-Beiträge und seit 1989 als Autor und Moderator für verschiedene ARD-Anstalten tätig. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Musikvermittlung.

„Die Unterstützung der Göttinger Händel-Festspiele wird auch weiterhin das erste Ziel unserer Aktivitäten sein“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende. Als stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Vereins wurde Gerhard Scharner bestätigt. Neu im Vorstand sind Dr. Anne-Katrin Sors, Kustodin der Kunstsammlung und Dozentin am Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Göttingen sowie Prof. Dr. Laurenz Lütteken, Ordinarius für Musikwissenschaft an der Universität Zürich. Fritz Güntzler wurde als Vorstandsmitglied des Vereins wiedergewählt. Gräfin Marie Sabine von Hardenberg, die seit 2007 im Vorstand war, ist in diesem Jahr ausgeschieden. Sigrid Jacobi übernimmt Prof. Frömmels Sitz im Aufsichtsrat der Internationale Händel-Festspiele Göttingen GmbH.

Die Händel-Gesellschaft besteht seit 82 Jahren. Sie hat 1100 Mitglieder im In- und Ausland. (bsc) Foto: WDR/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.