Das neues Berufsbildungszentrum im Groner Gewerbegebiet ist eröffnet

Neues Berufsbildungszentrum: Handwerker lernen Schweißen

Offizielle Eröffnung: Kreishandwerksmeisterin Katja Thiele-Hann und Handwerkskammer-Präsident Delfino Roman bei der Einweihung des neuen Göttinger Berufsbildungszentrums. Foto: Schröter

Göttingen. Mit einem Festakt und einem Tag der offenen Tür hat die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen in Göttingen ihr neues Berufsbildungszentrum (BBZ) eingeweiht.

Die neue Aus- und Fortbildungsstätte an der Florenz-Sartorius-Straße im Groner Gewerbegebiet ersetzt das Berufsbildungszentrum Duderstadt, das Anfang des Jahres an den Ottobock-Konzern verkauft worden war. Mit fünf Werkhallen und einer Größe von etwa drei Fußballfeldern (rund 20.000 Quadratmeter) war die Geschäftsgrundlage des BBZ Duderstadt in der Vergangenheit durch mehrere Faktoren, darunter die negative demografische Entwicklung, mehr und mehr in Schieflage geraten. „Die Betriebskosten standen in keinem annehmbaren Verhältnis mehr zu den noch zu erzielenden Erträgen“, betonte Handwerkskammer-Präsident Delfino Roman in seiner Begrüßungsrede. Darüber hinaus habe sich mit den Jahren ein erheblicher Sanierungsstau für die Immobilie entwickelt.

„Wir haben mit dem Verkauf einer unserer wichtigsten Standbeine in Südniedersachsen gezeigt, dass das Handwerk flexibel ist, offen für zukunfstorientierte Denkweisen und Lösungen und sich vor allem in der Verantwortung zeigt für seine 8100 Mitgliedsbetriebe mit ihren rund 44.000 Angestellten“, sagte Roman. Mit der Eröffnung des BBZ Göttingen trage man dem Wunsch der Mitgliedsbetriebe im Sinne einer kooperativen Zusammenarbeit im südlichen Teil des Kammerbezirks Rechnung.

Enge Zusammenarbeit

Die Eröffnung des neuen BBZ stellt zudem den Beginn einer engen Zusammenarbeit zwischen der Handwerkskammer und der Eigentümerin der Immobilie, der Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen dar. Die ehemalige Tischlerei war etwa 20 Jahre lang von der Kreishandwerkerschaft als Ausbildungsstätte genutzt worden. Nachdem sie nun mehrere Monate leer gestanden und zwischenzeitlich zum Verkauf angeboten worden war, können die Handwerksbetriebe im Einzugsgebiet durch die Kooperationsvereinbarung von Kreishandwerkerschaft und Handwerkskammer nun ein ortsnahes Bildungsangebot nutzen. Als Kursstätte für Schweißarbeiten wird das BBZ künftig vorwiegend qualifizierte Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für die Auszubildenden und Fachkräfte des Metall- und Kraftfahrzeughandwerks bieten. Außerdem soll dort eine direkte Beratung für Betriebe und Jugendliche rund um die Ausbildungsplatzvermittlung im Handwerk angeboten werden.

„Heute ist ein besonderer Tag, den mit ihm beginnt eine neue Ära der Zusammenarbeit zwischen Kammer und Kreishandwerkerschaft“, betonte Kreishandwerksmeisterin Katja Thiele-Hann. Außer der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung wollen die Handwerkskammer und die Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen zukünftig weitere Lehrgänge und Schulungsangebote für das Handwerk entwickeln. (per)

www.hwk-hildesheim.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.