Splitter aus Hannover

Die Agrarministerin backt, der Wirtschaftsminister mauert

Hannover – Unser Korrespondent in Hannover, Peter Mlodoch, hat wieder genau hingeschaut und zugehört: die Splitter aus der Landeshauptstadt.

Keine Osterhamster

Mit einem niedlichen Tier-Filmchen verbreitete Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) in der Karwoche eine ernste Botschaft. „Sei kein Osterhamster“, lautete ihr eindringlicher Appell. Dazu hoppelt ein mit Hasenzähnen und rosa Hasenohren geschmückter Hamster durchs Bild. Die Ressortchefin gibt dazu Tipps für planvolles Einkaufen vor den Feiertagen. „Sparen Sie sich den ganzen Stress.“ Eine Belohnung liefert die Inhaberin eines Bauernhofs gleich mit: ihr persönliches Lieblingsrezepts zu Ostern – für ein Möhrenbrot.

Keine Nachbar-Besuche

Europaministerin Birgit Honé(SPD) musste sich sprachlich umorientieren. Mit ihrem nordrhein-westfälischen Amtskollegen Stephan Holthoff-Pförtner(CDU) und dem niederländischen Innenminister Raymond Knops(CDA) veröffentlichte die Niedersächsin einen „gezamenlijke oproep“ (gemeinsamen Aufruf), um Ostern freiwillig auf Reisen ins jeweilige Nachbarland zu verzichten. Die Grenzen blieben zwar offen, aber zum Infektionsschutz nur für Arbeitspendler und Versorger. „Toerisme is niet noodzakelijk“, heißt es darin klipp und klar – auf Deutsch: „Tourismus ist nicht notwendig.“

Kein Machtwechsel

Sind das erste Anzeichen für einen Machtwechsel? Im Gang zum Amtszimmer von Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hängen zwei große Gemälde von Sonnenblumen – quasi das Wappensymbol der Grünen. Davon will der Hausherr nichts wissen, zumal andere Bilder Klatschmohn und Margeriten zeigen. Die Werke stammen allesamt vom Leiter der Verkehrsabteilung, Christoph Wilk – kein Grüner. So gibt sich Althusmann denn auch selbstbewusst: „Machtwechsel? Das werde ich mit aller Macht verhindern.“

Rubriklistenbild: © privat/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.