Beobachtungen aus Hannover

Innenminister Pistorius und die Quizfrage um seine Partnerin

Korrespondent in Hannover: Peter Mlodoch

Göttingen/Hannover. Unser Korrespondent in Hannover, Peter Mlodoch, hat wieder einmal genau hingeschaut, was sich auf der Politik-Bühne und darüberhinaus getan hat.

Pistorius Thema bei Jauch

16.000 Euro waren in dieser Woche intime Kenntnisse der niedersächsischen Landespolitik wert „Wie 2016 bekannt wurde, schnappte sich Innenminister Boris Pistorius…?“, wollte RTL-Moderator Günther Jauch in seiner Quizshow „Wer wird Millionär?“ wissen. War es ein Gemälde von Picasso? War es das Gehalt das Gehalt seines Chefs? Oder waren etwa VW-Aktien im großen Stil? Weder noch. Die richtige Antwort lautete: „die Ex eines Altkanzlers“. Dass es sich dabei um Doris-Schröder-Köpf handeln musste, kam der Kandidatin zwar nicht direkt in den Sinn, die Hamburgerin schloss aber klug die drei anderen Vorgaben aus, setzte auf das korrekte C und kam ohne Joker eine Runde weiter. Erst nach genauer Aufklärung durch Jauch fiel bei der Grundschullehrerin der Groschen. SPD-Politiker Pistorius selbst ließ über seine neue Funktion als Quiz-Gegenstand nicht aus. Er habe dies „wahrgenommen“, hieß es lapidar aus dem Ministerium.

Konkurrenzveranstaltung

Ober sticht Unter? Bei der CDU in Niedersachsen stimmt dieser Grundsatz nur bedingt. Da hatte Parteichef und Spitzenkandidat Bernd Althusmann am Donnerstag zu einer Pressekonferenz über seine Digitalisierungsstrategie geladen. Zeitgleich sollte aber im Innenausschuss des Landtages die große Anhörung zum Entwurf der CDU-Fraktion für ein neues Polizeigesetzstattfinden. Das Paragrafenwerk war im Vorfeld auf viele positive Reaktionen gestoßen, jetzt hoffte die Fraktionsspitze auf den parlamentarischen Ritterschlag vor vielen Medienleuten. Entsprechend irritiert war man da natürlich über Althusmanns Konkurrenzveranstaltung. Nach einigen hitzigen Gesprächen folgte dann aber dessen Rückzieher. „Die Pressekonferenz muss aus Termingründen kurzfristig abgesagt und verschoben werden“, teilte die CDU-Zentrale knapp mit.

Bäcker-Praktikant Weil

Extrem früh aufstehen heißt es nächste Woche für Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Im Rahmen seiner Reihe „Arbeit und Dialog“ absolviert der Regierungschef am Mittwoch in Hambühren (Landkreis Celle) ein Praktikum in einer familiengeführten Feinbäckerei. Um 5:30 Uhr geht es in der Backstube los. Das anschließende Bürgerforum steigt dann nicht wie üblich am Abend, sondern passenderweise zur frühstückstauglichen Zeit um 10 Uhr.

Biker-Training mit Lies

Nicht ganz so früh, aber mindestens genauso spannend wird es am gleichen Tag für Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD). Der auch für Verkehr zuständige Ressortchef absolviert auf dem ADAC-Gelände in Laatzen ein Sicherheitstraining für Motorradfahrer. Das sei vorbildlich, lobt der Autoclub passend zum aufkeimenden Frühling. „Gute Vorbereitung und ein praxisnahes Training sind die Voraussetzung für einen guten uns sicheren Start in die Motorradsaison.“ Hobby-Biker Lies muss allerdings nicht mit seiner eigenen Maschine ran; der ADAC stellt ihm ein Motorrad zur Verfügung. (ymp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.