Verzweifelt Lokführer gesucht

In Niedersachsen fallen zunehmend Regio-Züge wegen Personalmangel aus

+
Ein Zug des Unternehmens Metronom im Göttinger Bahnhof: In Niedersachsen fallen Regionalverbindungen aus, weil Lokführer fehlen.

Für betroffene Pendler und Reisende ist es ein Riesenärgernis: Immer öfter fallen in Niedersachsen plötzlich Regionalzüge aus – weil Lokführer fehlen.

Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres wurden 7850 Züge ungeplant auf dem gesamten Laufweg oder auf einer Teilstrecke gestrichen; damit fielen rund 300.000 Zugkilometer aus.

Im gesamten Jahr 2018 waren es 560.000 Kilometer. Fast die Hälfte der Ausfälle 2019 geht auf das Konto Personalmangel bei den Eisenbahnbetrieben.

Die Betreiber sind in Verantwortung

Das ergibt sich aus einer Antwort des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion. Deren Abgeordneter Detlev Schulz-Hendel fordert die SPD/CDU-Regierung auf, mehr Druck auf die Unternehmen auszuüben und eine Ausbildungsinitiative zu starten, um neue Lokführer zu gewinnen.

42,2 Prozent „fehlende Triebfahrzeugführer“ listet das Zahlenwerk des Ministeriums als Hauptursache für die ungeplanten Zugausfälle auf, bei denen man oft keinen Schienenersatzverkehr mit Bussen mehr organisieren kann. In 22,2 Prozent waren „defekte Fahrzeuge“ Schuld, lag der Grund also ebenfalls im Verantwortungsbereich der Betreiber. 

„Gefährliche Ereignisse durch Dritte“ wie Vandalismus (9,9 Prozent), Störungen der Infrastruktur wie kaputte Weichen (8,8 Prozent) oder „externe Einflüsse“ wie Witterung oder „Personen im Gleis“ (7,5 Prozent) spielen eine eher kleine Rolle.

Zusätzlich gab es Ausfälle durch Baustellen

Zu den ungeplanten Ausfällen kamen von Januar bis Mai rund 13 950 baustellenbedingte Streichungen. „Die Landesregierung verfolgt die zunehmende Zahl von Zugausfällen und –Verspätungen mit Sorge“, heißt es in der Antwort des Ministeriums von Ressortchef Bernd Althusmann (CDU).

13 verschiedene Unternehmen bedienen die Bahnstrecken in Niedersachsen. Vor allem die Nordwestbahn sorgt immer wieder mit plötzlichen Zugausfällen für Negativschlagzeilen. 

Sie führte schon 2018 die Ausfallstatistik der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) mit deutlichem Abstand vor der DB Regio an.

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr in Nordrhein-Westfalen hat das Osnabrücker Privatunternehmen wegen seiner Unzuverlässigkeit bereits abgemahnt.

Eine härtere Gangart gegenüber den Bahnbetreibern verlangt Schulz-Hendel im Gespräch mit unserer Zeitung nun auch von Niedersachsen. 

Wegen der vielen Zugausfälle haben die drei Aufgabenträger des Schienenpersonenverkehrs – neben der LNVG die Region Hannover und der Regionalverband Großraum Braunschweig – den Sünderunternehmen zwischen Januar und Mai 2019 die staatlichen Zuschüsse bisher um 2,5 Millionen Euro gekürzt.

Die Grünen wollen härtere Strafen

„Hier sind deutlich schärfere Sanktionen nötig“, meint der Grünen-Parlamentarier. Außerdem müsse man über ein Sonderkündigungsrecht der über Jahre laufenden Verträge nachdenken, wenn Unternehmen dauerhaft nicht in der Lage seien, ihre Verpflichtungen sauber zu erfüllen, so Schulz-Hendel.

Lokführer-Mangel: Ausbildungsquoten und Abwerbekampagnen

Die LNVG hat inzwischen auf den Personal-Mangel reagiert. Für das Hansenetz unter anderem mit der vom Metronom betriebenen Strecke Hamburg-Uelzen-Göttingen und ab 2021 für die Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen sind feste Ausbildungsquoten über Bedarf für Triebfahrzeugführer vertraglich festgelegt. 

Dies soll künftig in allen Ausschreibungen Standard werden. Die regionalen Unternehmen leiden offenbar auch unter einer massiven Abwerbekampagne der bundeseigenen Bahn AG, die Lokführer offenbar mittels hohen Wechselprämien von der Konkurrenz weglockt. 

Der Grünen-Abgeordnete Detlev Schulz-Hendel fordert Minister Althusmann auf, in Berlin auf einen Stopp der Abwerbepraxis der bundeseigenen Bahn AG zu drängen. „Wenn ein Staatsunternehmen hohe Ablösesummen zahlt und damit bei regionalen Anbietern wildert, muss man darüber mit dem Bundesverkehrsminister sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.