Nach Einstieg des Investors EQT

Hans Georg Näder verschiebt Ottobock-Börsengang

+
Der Börsengang von Ottobock liegt auf Eis: Das sagte Firmenchef Hans Georg Näder. 

Duderstadt. Nach dem Einstieg des schwedischen Finanzinvestors EQT hat der Duderstädter Prothesenhersteller Ottobock den geplanten Börsengang verschoben.

Ziel sei nun, den Wert der Firma über fünf bis sieben Jahre „massiv zu steigern“, sagte der Chef des Prothesenherstellers, Hans Georg Näder, im Gespräch mit dem Handelsblatt.

Ziel sei, etwa in die Bionik - also die Übertragung von Lösungen der Natur auf die Technik - zu investieren. Zwar wolle das Unternehmen weiter bis 2019 börsenreif sein, vor einem möglichen Börsengang sei nun aber Zeit, versteckte Ertragspotenziale zu heben: „Das macht das Unternehmen später umso wertvoller.“ Ursprünglich sollte die Gesundheitssparte der Firmengruppe im laufenden Jahr an die Börse gebracht werden.

Ende Juni war bekanntgeworden, dass der schwedische Investor eine 20-Prozent-Minderheitsbeteiligung an Ottobock erworben hatte – wir berichteten. Bewertet wird Ottobock mit insgesamt 3,15 Milliarden Euro. Demnach beläuft sich der Wert des Anteils der Schweden auf rund 630 Millionen Euro. Ottobock gilt als Marktführer in der technischen Orthopädie. 2016 verbuchte das Unternehmen mit Tochtergesellschaften in über 50 Ländern und mit rund 7000 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 880 Millionen Euro. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.