Havarie an Biogasanlage: Flansch riss bei Wartung ab

Feuerwehrleute im Einsatz: Es gelang ihnen, das Leck an der Biogasanlage abzudichten. Foto: privat/nh

Bilshausen. Zu einer Havarie an einer Biogasanlage in Bilshausen kam es am Mittwoch in den Nachmittagsstunden. Der Feuerwehr gelang es, das Leck, aus dem vermutlich tausende Liter Gärflüssigkeit liefen, abzudichten.

Nach Angaben des Landkreises Göttingen war das Leck bei Wartungsarbeiten an Messeinrichtungen zur Füllstands- und Temperaturmessung am Fermenter der Biogasanlage aufgetreten. Bei einem Wechsel der Messeinrichtungen riss der Flansch, ein Rohrverbindung, aus der Behälterwand. Dadurch entstand ein etwa zehn Zentimeter großes Leck in der Behälterwand, das sich in in einer Höhe von etwa einem Meter befindet.

Das Gärsubstrat lief daraufhin von dem Fermenter in das Havariebecken. Das Loch konnte von Feuerwehrleuten mit Keilen provisorisch abgedichtet werden.

Noch im Fermenter befindliches Gärsubstrat konnte vom Anlagenbetreiber in das Gärrestlager umgepumpt werden. Schließlich war gegen 18.30 Uhr der Gärsubstratstand im Fermenter auf eine Höhe unterhalb des Lecks in der Behälterwand gesunken. Dadurch trat dann nichts mehr aus.

Vom Umweltamt wurde angeordnet, das Gärsubstrat mit Güllefässern aus dem Havariebecken abzufahren. Es wurde als organischer Dünger auf landwirtschaftlich genutzte Flächen gebracht. Mit dieser Aktion wurde gegen 19 Uhr begonnen.

Laut Landkreis Göttingen ist für die Überwachung des Betriebes der Biogasanlage das Gewerbeaufsichtsamt zuständig. Es entscheidet nun über die Freigabe der Anlage. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.