Braunschweiger will Duale Ausbildung stärken

Helmut Streiff ist neuer IHK-Präsident in Niedersachsen

+
Neuer Präsident der IHK Niedersachsen: Der Braunschweiger Unternehmer Helmut Streiff.

Göttingen/Hannover. Der Braunschweiger Unternehmer Helmut Streiff ist neuer Präsident der Industrie und Handelskammer Niedersachsen (IHKN). Er übernimmt turnusmäßig das Amt von seinem Vorgänger Dr. Christian Hinsch, Präsident der IHK Hannover.

Zu seinen Themenschwerpunkten sagt Streiff, der zuvor Präsident der IHK Braunschweig war: „Die Digitalisierung der Wirtschaft und der Fachkräftemangel sind zwei große Herausforderungen für die niedersächsischen Unternehmen.“

Als weiteren Arbeitsschwerpunkt nennt Streiff die Stärkung der Dualen Berufsausbildung. Diese soll den Fachkräftemangel bekämpfen. Auch der Ausbau einer zukunftsweisenden und flächendeckenden Breitband-Infrastruktur sowie die Einführung des Mobilfunkstandards 5G stehen auf der Agenda der IHK Niedersachsen.

Darüber hinaus wird sich die IHK Niedersachsen verstärkt für die Verkürzung des Instanzenweges und den Abbau von Überregulierungen einsetzen. „Wir hoffen, gemeinsam mit der neuen Landesregierung beispielsweise bei den Planfeststellungsverfahren neue Regelungen zu entwickeln, damit in Zukunft Verwaltungsverfahren zügig und unternehmensorientiert abgewickelt werden können“, so Streiff.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.