Universitätsmedizin lädt zum Info-Abend ein

Hilfe für Frauen mit Brustkrebs

Günter Emons
+
Günter Emons

Göttingen. Zum Thema Brust- und Unterleibskrebs bietet die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) am Dienstag, 24. Juni, einen Informationsabend für Patientinnen, Angehörige und Interessierte an. In der Osthalle der Universitätsklinikums (Robert-Koch-Str. 40) berichten zwischen 17 und 19.30 Uhr Mediziner des UMG-Brustzentrums und des Gynäkologischen Krebszentrums über die Möglichkeiten zur Diagnostik und Therapie.

Bei vielen Patientinnen mit Brustkrebs könne heute die betroffene Brust erhalten werden, in anderen Fällen müsse ein Großteil oder auch die gesamte Brust entfernt werden, meldet die UMG. Dies bedeute für die betroffenen Frauen eine große Belastung.

Moderne Verfahren der wiederherstellenden Chirurgie, wie Sofortaufbau oder späterer Wiederaufbau der Brust, die Einlage von Prothesenkissen, Wiederaufbau mit körpereigenem Gewebe und frei transplantierten Muskel- und Perforatorlappen wird Dr. Gunter Felmerer, plastischer Chirurg im Brustzentrum, vorstellen.

Eine Physiotherapeutin lädt zum Mitmachen und Erlernen von Entstauungsübungen ein, die gegen den Lymphstau nach Krebsoperationen helfen sollen. In einem zweiten Vortrag wird Dr. Felmerer über ein mikrochirurgisches Verfahren zur Behandlung schwerer Lymphödeme informieren.

Prof. Günter Emons, Leiter des Brustzentrums und der Gynäkologischen Krebszentrums, berichtet über Neuigkeiten zur Diagnostik und Therapie von Brust- und Unterleibskrebs, die jüngst auf dem Amerikanischen Krebskongress vorgestellt wurden.

Am Ende der Veranstaltung stellen sich drei Selbsthilfegruppen vor. Außerdem ist ein Imbiss geplant, der Zeit für Fragen und Diskussionen mit den Referenten bieten soll. (zsh) Archivfoto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.