Polizeidirektion und Verein G4C schließen Partnerschaft

Hilfe gegen Cyberangriffe

Mehr Cyber-Sicherheit für Unternehmen: Bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen Polizei und dem Verein G4C waren (von links) Alexander Knepper, Leiter der Koordinierungsstelle Digitale Ermittlungen, Polizeipräsident Uwe Lührig und Vereins-Geschäftsführer Peter-Michael Kessow dabei.
+
Mehr Cyber-Sicherheit für Unternehmen: Bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen Polizei und dem Verein G4C waren (von links) Alexander Knepper, Leiter der Koordinierungsstelle Digitale Ermittlungen, Polizeipräsident Uwe Lührig und Vereins-Geschäftsführer Peter-Michael Kessow dabei.

Die Angriffe von Cyber-Kriminellen auf die Wirtschaft nehmen zu. Im Visier sind vor allem kleinere und mittelständische Betriebe. Deshalb arbeitet die Polizeidirektion Göttingen jetzt mit dem Verein „German Competence Center against Cyber Crime“ (G4C) zusammen.

Göttingen – Bei dem Verein kann der Mittelstand, bei dem es oft Defizite bei der IT-Sicherheit gibt, konkrete Hilfe bekommen. Die Initiative wurde 2013 von Banken und Versicherungen in enger Kooperation mit dem Bundeskriminalamt sowie dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ins Leben gerufen. Nun will der Wiesbadener Verein seine Aktivitäten im Bundesgebiet ausdehnen – zunächst in Südniedersachsen. Dazu soll auch ein Regionalbüro in Göttingen gegründet werden, damit die Wege bei Angriffen auf Unternehmen kurz sind, kündigte Geschäftsführer Peter-Michael Kessow an.

Dass das Thema auch in Göttingen aktuell ist, zeigt ein Blick in die Statistik: Die Zahl der Straftaten im Internet nimmt nach Angaben von Göttingens Polizeipräsident Uwe Lührig nämlich ständig zu. So gab es 2019 im Direktionsbereich 4481 Delikte – ein Plus von 7,4 Prozent gegenüber 2018. Auch im laufenden Jahr liegen die Delikte in diesem Bereich auf ähnlichem Niveau. Aber zwischen 2015 und Ende 2019 haben nur ganze 34 Firmen bei der Polizei Anzeige wegen eines Cyberangriffs erstattet. Lührig geht davon aus, dass viele Unternehmen Vorfälle dieser Art nicht gemeldet haben. „Das Dunkelfeld ist groß“, ist sich Lührig sicher.

Kriminelle haben es inzwischen verstärkt auf den Mittelstand in der Wirtschaft abgesehen. Das hat einen einfachen Grund: Im Gegensatz zu Großunternehmen gibt es dort keine eigene IT-Abteilung, die sich um die Sicherheit kümmert. Besonders interessant für die Täter sind beispielsweise Zahnarztpraxen, Rechtsanwaltskanzleien, der Baustoff- und Agrarhandel oder auch Schulen. Und durch die aktuelle Computernutzung im Home Office bieten sich unter Umständen zusätzliche Einfallstore.

Eine beliebte Masche ist dabei das Verschlüsseln der Daten durch die Kriminellen. Erst gegen die Zahlung eines Lösegeldes, das sich nach Umsatz und Gewinn des angegriffenen Unternehmens richtet, werden die Daten wieder entschlüsselt.

Der Verein will den Unternehmen Hilfe anbieten, damit die Kriminellen erst gar nicht in die Systeme eindringen können. Außerdem soll vor neuen Angriffs-Varianten gewarnt werden. Sollte es zu dem Angriff gekommen sein, so will G4C ebenfalls helfen. Damit Unternehmen das Angebot nutzen können, müssen sie aber Mitglied des Vereins werden. Der Beitrag, eine vier- bis fünfstellige Summe, richtet sich nach der Unternehmensgröße.

Die Polizei erhofft sich von der Zusammenarbeit unter anderem Einblicke in die konkreten Vorgehensweisen der Kriminellen, um die Fälle verfolgen zu können. (Bernd Schlegel)

57 Polizei-Mitarbeiter kämpfen gegen Internet-Kriminalität: In den unterschiedlichen Bereichen der Polizeidirektion Göttingen sind insgesamt 57 Mitarbeiter mit der Bekämpfung der Internet-Kriminalität befasst. Darunter sind auch acht IT-Spezialisten. Sie haben festgestellt, dass E-Mails inzwischen das Haupteinfallstor für Cyberkriminelle sind. Dazu werden beispielsweise Word-Dokumente manipuliert. Auch mit USB-Sticks, die in Firmencomputer gesteckt werden, sind Angriffe möglich. Der Verein „German Competence Center against Cyber Crime“ (G4C) hat auf seiner Homepage mehrere Broschüren zum Herunterladen veröffentlicht, die Tipps und Hinweise rund um das Thema IT-Sicherheit geben. g4c-ev.org

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.