Junge Iberer kommen zurück

Spaß beim Praktikum: Egoitz Gordo Villamor (2.v.l.) und Alvaro Millan Izquierdo (rechts) haben beim Autohaus Hermann gearbeitet. Unser Foto zeigt sie mit Wolfgang Hermann (2.v.r.) und Stefan Dippel.
+
Spaß beim Praktikum: Egoitz Gordo Villamor (2.v.l.) und Alvaro Millan Izquierdo (rechts) haben beim Autohaus Hermann gearbeitet. Unser Foto zeigt sie mit Wolfgang Hermann (2.v.r.) und Stefan Dippel.

Göttingen. „Sie kommen zurück“, freut sich Wolfgang Hermann, Chef des gleichnamigen Autohauses, über die beiden Spanier Egoitz Gordo Villamor (21) und Alvaro Millan Izquierdo (20) aus dem Baskenland.

Die beiden haben in seinem Betrieb ein dreimonatiges Praktikum im Rahmen des Pilotprojekts Adelante (Auf geht’s, worwärts!) absolviert, mit dem jungen Fachkräfte für den deutschen Arbeitsmarkt gewonnen werden sollen. Wolfgang Hermann gilt als Vater der Idee, die zusammen mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Göttingen und anderen Beteiligten realisiert wurde.

„60 Prozent der Jugendlichen bei Granada beispielsweise haben keine Ausbildung. Da sind auch wir in der Pflicht“, sagte Hermann gestern bei der Vorstellung der Ergebnisse des Projekts. Insgesamt vier junge Frauen und 14 Männer im Alter zwischen 19 und 29 Jahren haben drei Monate lang bei Betrieben in Göttingen und Umgebung Erfahrungen gesammelt.

„15 von ihnen werden im August/September zurückkehren, um mit einem weiteren Praktikum die Anerkennung ihres spanischen Berufsabschlusses zu erreichen oder den fehlenden praktischen Teil ihrer theoretischen Ausbildung in Spanien nachzuholen und damit einen deutschen Berufsabschluss zu erwerben“, sagte Dr. Martin Rudolph, Leiter der IHK Göttingen.

„Sie müssen das Gefühl für die Schraube kriegen und ihre Sprachkenntnisse ausbauen“, brachte es der Betreuer der beiden Spanier im Autohaus Hermann, Stefan Dippel, auf den Punkt. Ingrid Washausen von der Heizungs- und Sanitär-Firma Neidel & Christian, sagte, die theoretischen Kenntnisse „ihres Spaniers“ Jose Maria Basoa Valdovinos seien gut. Um die Praxis nachzuholen, wolle die Firma mit ihm die Zusammenarbeit als Auszubildender im zweiten Lehrjahr fortsetzen.

Die jungen Leute sind unter anderem in den Berufen Bauzeichner, Elektroniker, Industriemechaniker, Marketing und Speditionskaufmann, Koch und Kfz-Mechatroniker tätig. Pflegekräfte Unterdessen läuft ein zweites Projekt an. Das Göttinger GDA-Wohnstift, wo die spanischen Jugendlichen untergebracht waren, wird nun Pflegekräfte auf der iberischen Halbinsel anwerben, kündigte Stiftsdirektor Klaus Brandl an. „Wir haben sehr gute Erfahrungen mit unserer spanischen Kolonie in unserer Wohnanlage gemacht.“ (zhp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.