Immer mehr Einbrüche: „Reisende Banden“ sind verantwortlich

Rubrikenlistenbild: dpa

Göttingen. Die Polizei muss sich mit immer mehr Wohnungseinbrüchen befassen. Ein Schwerpunkt ist der Raum Göttingen.

Nach Angaben von Polizeipräsident Uwe Lührig sind „reisende Banden“ dafür verantwortlich. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Fallzahlen sprunghaft um etwa 20 Prozent gestiegen. „Wir nehmen die Lage sehr ernst und werden noch in den kommenden Tagen und Wochen die Kontrollen deutlich verstärken“, kündigt Lührig. Zu besonderen Brennpunkten haben sich aktuell der Raum Göttingen und der nördliche Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion – insbesondere das Schaumburger Land und der Landkreis Nienburg – entwickelt.

Der Polizeipräsident kennt die Folgen für die Betroffenen: „Meist bleibt nach einer Tat jedoch ein unsicheres und ungutes Gefühl in den eigenen vier Wänden, sollten diese Wände doch eigentlich einen geschützten Rückzugsraum bieten. Wohnungseinbrüche werden in der Bevölkerung als bedrohlich wahrgenommen und beeinträchtigen erheblich das Sicherheitsgefühl.“

Neben den Kontrollen sind aus Sicht des Polizeichefs Hinweise aus der Bevölkerung ganz entscheidend: In vielen Fällen sind Täter aus Osteuropa für die Vorfälle verantwortlich. Lührig: „Es ist der Polizei ein Bedürfnis, professionellen Banden durch Professionalität zu begegnen.“

Hinweise sind wichtig

Dabei könne jeder Hinweis, zum Beispiel zu unbekannten Personen oder fremden Fahrzeugen, wichtig sein. Lührig wies daraufhin, dass Hinweise zu jeder Zeit entgegengenommen werden. „Einbrecher sind tag- und nachtaktiv, ...wir auch“, sagt Polizeipräsident Lührig. (bsc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.