Ausbildung an der Uni-Medizin

Info-Abend für künftige Hebammen in Göttingen

Göttingen. Die Bildungsakademie der Universitätsmedizin Göttingen lädt zu einem Informationsabend über die Hebammen-Ausbildung ein.

Interessierte können sich am Dienstag, 28. November, ab 18 Uhr in der Göttinger Hebammenschule, Humboldtallee 11, über das Angebot informieren. Hebammen betrachten eine Schwangerschaft und eine Geburt als ein normales Ereignis. „Sie begleiten und ermutigen die Frau in ihrer Fähigkeit, normal gebären zu können und Vertrauen in den Geburtsprozess zu haben“, heißt es in einer Mitteilung. Außerdem helfen sie den werdenden Müttern, mit dem Schmerz während der Geburt umgehen zu können. Die heutigen Hebammen verstehen sich als Fürsprecherinnen der schwangeren und gebärenden Frauen.

Lehrerinnen und Hebammenschülerinnen stellen bei dem Info-Abend die Ausbildung vor und beantworten Fragen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Für Gesundheits- und Krankenpfleger ist eine um zwölf Monate verkürzte Ausbildung möglich.

Bachelor möglich

Die Hebammenschule der Bildungsakademie der UMG kooperiert mit der Hochschule Osnabrück. Dort kann die Prüfung für den Bachelor für Hebammenkunde abgelegt werden. Die praktische Ausbildung umfasst mindestens 3000 Stunden. Außerdem müssen Geburten betreut werden. Hinzu kommen 1600 Stunden theoretischer Unterricht. Für die Zulassung zur Ausbildung sind mindestens Hauptschulabschluss mit zweijähriger Berufsausbildung oder Realschulabschluss notwendig.

Kontakt: Universitätsmedizin Göttingen, Hebammenschule, Tel. 0551 / 39-14043, hebammenschule@med.uni-goettingen.de
www.med.uni-goettingen.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.