Interessierte können Göttinger Schau über Zwangsarbeit kennenlernen

Ausstellung über Zwangsarbeit: Sie ist in den Berufsbildenden Schulen II in Göttingen zu sehen. Archivfoto: Böhne

Göttingen. In den Berufsbildenden Schulen II in Göttingen wird seit dem vergangenen Jahr die Geschichte der Zwangsarbeit in der Region beleuchtet. Jetzt gibt es zwei Veranstaltungen zur Schau.

Einen Vortrag über private Fotografien der NS-Zwangsarbeit gibt es am Freitag, 4. März. David Rojkowski wird dazu um 19 Uhr die Hintergründe und Funktionen der Bilder beleuchten. Die Ausstellung ist am Sonntag, 6. März, zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet.

Geschichtsstudentin Lara Jungkind bietet um 15.30 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung an und wird dabei einzelne Lebenswege von Zwangsarbeitern nachzeichnen. Die Göttinger Ausstellung „Auf der Spur europäischer Zwangsarbeit. Südniedersachsen 1939 - 1945“ macht auf das Schicksal der Zwangsarbeiter aufmerksam. Die Veranstaltungen finden im Ausstellungsraum in den Berufsbildenden Schulen II, Godehardstraße 11, statt. Der Eintritt ist frei. (nix)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.