Interview mit Professor Bude: Die Macht der Stimmung

Professor für Makrosoziologie an der Uni Kassel: Heinz Bude. Foto: privat

Göttingen. Anlässlich des 25. Göttinger Literaturherbstes und der Vorab-Tage im Frühling, wird Professor Heinz Bude am Samstag, 16. April, ab 19 Uhr im Alten Rathaus sein Werk „Das Gefühl der Welt“ im Gespräch mit Andreas Busch vorstellen.

In seinem Buch beschreibt der Kasseler Soziologe den Einfluss kollektiver Stimmungen auf eine Gesellschaft, die von Zukunfstängsten und Verbitterung geprägt ist.

Herr Bude, warum beschäftigen Sie sich mit Stimmungen? 

Heinz Bude: Stimmungen ändern alles. Ob die Flüchtlinge, die in unser Land kommen, die deutsche Gesellschaft bereichern oder überfordern, ist zunächst und zumeist eine Frage der Stimmung. Die Hochstimmung des letzten Sommers ist verflogen, seit den Ereignissen vom Silvester in Köln macht sich Katerstimmung breit. In dieser oder jener Stimmung ist es uns so oder so zumute. Stimmungen überkommen nicht nur Individuen, sondern auch ganze Gesellschaften.

Und welche Stimmung verspüren Sie momentan in Deutschland? 

Bude: Eine sehr gereizte. Da stehen sich zwei Stimmungslager gegenüber: Die einen haben das Gefühl, dass wir uns in einem großen Endspiel mit unserem maßlos gewordenen Kapitalismus befinden und die Geschichte sehenden Auges gegen die Wand fahren. Ihnen gegenüber steht die Gruppe der Entdramatisierer, die sagen, dass alles nicht so schlimm sei. Sie vertreten eine Haltung nach dem Motto: Es wird schon werden.

Was ist der Grund für diese Gereiztheit? 

Bude: Zum einen ist es die Sorge um das politische Europa. Zum anderen sind es die Spaltungsbewegungen in unsrer Gesellschaft. Besonders relevant ist hierbei die Spaltung in der Mitte der Geselschaft. Die Positionen sind festgefahren, die Ratlosigkeit breitet sich aus, es fehlt eine dritte Stimme.

Die Veranstaltungen des Frühling im Literaturherbst laufen von Freitag, 15. April, bis Sonntag, 17. April in Göttingen. Infos zum Programm, zur Vortragsveranstaltung mit Professor Bude und zum Kartenverkauf gibt es unter der Rufnummer 0551/50766972 sowie im Internet. 

www.literaturherbst.com

Zur Person: Heinz Bude

Heinz Bude, Jahrgang 1954, ist in Wuppertal geboren. Er studierte Soziologie, Philosophie und Psychologie in Tübingen und Berlin. Von 1997 bis 2015 leitete er den Bereich „Die Gesellschaft der Bundesrepublik“ am Hamburger Institut für Sozialforschung. Seit 2000 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Makrosoziologie an der Universität Kassel. Der Wissenschaftler aus Nordhessen hat zahlreiche Werke veröffentlicht. Zuletzt erschienen sind die Bücher „Lebenslügen im Kapitalismus“, Carl-Hanser-Verlag 2014, und „Das Gefühl der Welt“, Carl-Hanser-Verlag 2016.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.