Jacob-Henle-Medaille für Erfinder der MRT Echtzeit-Filme

Hohe Auszeichnung: Prof. Dr. Jens Frahm. Foto: UMG/nh

Göttingen. Mit der Jacob-Henle-Medaille erhielt Prof. Dr. Jens Frahm am Freitag die höchste Auszeichnung der Universitätsmedizin Göttingen.

Durch ihn wurden Echtzeit-Filme aus dem Körper möglich.

Der 65-jährige Forscher hat in seiner fast 40-jährigen wissenschaftlichen Arbeit in Göttingen mehrere bahnbrechende Innovationen auf dem Gebiet der Magnetresonanztomografie (MRT) entwickelt. Mit der von ihm und seinen Mitarbeitern entwickelten sogenannten Technologie wurde ab Mitte der 1980er Jahre die MRT-Bildgebung erstmals für die Untersuchung an Patienten einsetzbar. Heute gehört die Technik zum klinischen Alltag.

Weltweit finden etwa 100 Millionen Untersuchungen im Jahr statt. Eine weitere Innovation von Prof. Frahm und seinen Mitarbeitern beschleunigte im Jahr 2010 das Verfahren noch einmal deutlich. Damit wurden erstmals mit MRT Echtzeit-Filme aus dem Inneren des Körpers möglich, wie Bewegungen der Gelenke, beim Sprechen oder Schlucken oder des schlagenden Herzens. So lassen sich auch Patienten im MRT untersuchen, die aus gesundheitlichen Gründen den Atem nicht anhalten können. Die Technologie der Echtzeit-MRT wird derzeit an der UMG und an weiteren Uni-Kliniken für den klinischen Einsatz erprobt.

Frahm wurde in Oldenburg geboren und studierte Physik an der Universität Göttingen und wurde 1977 in physikalischer Chemie promoviert. Er habilitierte sich 1994 im Fach Physikalische Chemie und wurde 1997 an der Universität Göttingen zum außerplanmäßigen Professor der Fakultät für Chemie ernannt.

Seit 1993 ist Jens Frahm wissenschaftlicher Leiter und geschäftsführender Alleingesellschafter der Biomedizinischen NMR Forschungs GmbH am Max-Planck-lnstitut für biophysikalische Chemie in Göttingen.

Der Wissenschaftler erhielt zahlreiche Auszeichnungen und ist seit 2005 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Im November 2016 wurde Jens Frahm in die „Hall of Fame“ der deutschen Forschung aufgenommen. Das wissenschaftliche Werk von Jens Frahm umfasst über 450 wissenschaftliche Veröffentlichungen, Übersichtsartikel und Buchbeiträge. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.