Vor 30 Jahren kam die erste E-Mail in Göttingen an

Rubriklistenbild: dpa

Göttingen. Kaum einer nahm vor 30 Jahren davon Notiz, aber es war ein denkwürdiger Anfang: Im August 1985 begann in der Universitätsstadt Göttingen das E-Mail-Zeitalter.

Damals schlossen die IT-Experten der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung in Göttingen (GWDG) ihre Rechenanlagen an das europäische Forschungsnetz EARN (European Academic and Research Network) an. Im August 1985 schalteten sie dann den neu eingerichteten Zugang für den allgemeinen Benutzerbetrieb frei. Dadurch waren die Universität Göttingen und die südniedersächsischen Max-Planck-Institute mit zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen in Europa verbunden. Die Wissenschaftler konnten außerdem auf das Arpanet zugreifen, das als Vorläufer des Internet gilt. Und noch etwas war neu: Über das Programm Netjob, einem Vorläufer der heutigen Email-Programme Outlook und Thunderbird, konnten sie Nachrichten an einzelne Nutzer schicken, die an das Netz angeschlossenen waren.

„E-Mails haben zu der Zeit eigentlich noch keine große Rolle gespielt“, erinnert sich der frühere GWDG-Mitarbeiter Bodo Gelbe, der damals an der Einrichtung der Netzwerkverbindungen mitgewirkt hatte. Für die Forscher hätten sich vor allem neue Möglichkeiten eröffnet, um komplexe Modellrechnungen vornehmen zu können. Dass inzwischen mehrere Milliarden Menschen regelmäßig elektronische Nachrichten versenden und empfangen, habe damals niemand geahnt.

Erste E-Mail schon 1984

Eben weil man sich der Bedeutung des Ereignisses nicht bewusst war, lässt sich auch nicht mehr feststellen, an welchem Tag genau im August 1985 die erste E-Mail in Göttingen versandt wurde. Wann die erste E-Mail-Nachricht überhaupt in Deutschland eintraf, ist dagegen bekannt: Am 3. August 1984, also ein Jahr vor dem Beginn der elektronischen Kommunikation in Göttingen, empfing Michael Rotert von der Universität Karlsruhe um 10.14 Uhr eine Grußbotschaft von Laura Breeden aus Cambridge (Massachusetts), die 22 Stunden zuvor abgeschickt worden war. Ein Jahr später errichtete Rotert an der Universität Karlsruhe den ersten Internetanschluss einer deutschen Hochschule. (pid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.