Göttinger Auszeichnung für zwei Autorinnen

Juli Zeh und MagdalenaTulli erhalten deutsch-polnischen Literaturpreis

Deutsche Autorin: die oft ausgezeichnete Juli Zeh. Foto: nh

Die polnische Schriftstellerin Magdalena Tulli und die deutsche Autorin Juli Zeh erhalten in diesem Jahr den einzigen deutsch-polnischen Samuel-Bogumil-Linde-Literaturpreis.

Göttingen. Die mit jeweils 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am Sonntag, 4. Juni, in der polnischen Partnerstadt von Göttingen, Torun, verliehen. Die beiden Partnerstädte vergeben den Preis gemeinsam seit 22 Jahren.

Die 42-jährige Juli Zeh ist aktuell eine der renommiertesten deutschen Schriftstellerinnen. Die mehrfach ausgezeichneten Romane und Werke der studierten Juristin behandeln gesellschaftliche und politische Fragen. Sie beschäftigt sich darin auch oft mit den Folgen der Globalisierung.

Bereit ihr Debütroman „Adler und Engel“ wurde in 31 Sprachen übersetzt, er spielt im Milieu der Drogenmafia. Es geht darin auch um das Völkerrecht. Das spielt auch eine Rolle in dem ergreifenden Roman „Die Stille ist ein Geräusch“, der Produkt einer Reise nach Bosnien und Herzegowina im Sommer 2001 ist. Es geht um die tiefe Verstörung der Menschen angesichts der Nichtbeachtung des Landes durch die Völkergemeinschaft, das Nicht-Gesehen-Werden durch Europa.

Polnische Autorin: Magdalena Tulli. Foto: nh

Um Bosnien geht es auch in der Erzählungssammlung „Ein Hund läuft durch die Republik“. Zu den wichtigsten Werken Zehs zählen auch die Romane „Corpus Delicti. Ein Prozess“, „Nullzeit“, und „Unterleuten“.

Die 61-jährige Magdalena Tulli gilt als eine der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftstellerinnen in Polen. Die Tochter einer Auschwitz-Überlebenden studierte Biologie und Polonistik. Wichtige Werke sind „Träume und Steine“, „In Rot“ und „Italienische Stöckelschuhe“.

Der nach dem polnischen Sprachforscher Samuel Bogumil Linde (1771 bis 1847) benannte Preis würdigt Autoren, „deren Wort Ideale und Werte schafft, die Menschen, Gesellschaften und Nationen zum gemeinsamen Gespräch führen“.

Frühere Preisträger waren auch Günter Grass, Siegfried Lenz, Ryszard Kapuscinski, Sarah Kirsch und Herta Müller. Der Linde-Preis ist der einzige deutsch-polnische Literaturpreis. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.