Julius-Club: Vorlesestunde im Triebwagen

Göttingen. Zu den angenehmen Seiten des Bahnfahrens gehört es, auf einer Reise in Ruhe ein Buch lesen zu können. Das stellte am Freitag Ellen Richter von der Stadtbibliothek Göttingen unter Beweis, als sie sechs Mitgliedern des „Julius-Clubs“ in einem Triebwagen der DB Regio aus dem Ausreißer-Buch „Mich kriegt ihr nicht“ vorlas.

Unter den Zuhörern war auch Göttingens Bahnhofsmanager Detlef Krusche, der anschließend mit den jungen Leseratten einen Blick hinter die Kulissen des Göttinger Bahnhofs warf, in dem täglich 50.000 Menschen zusammentreffen. Krusche: „Der Bahnhof ist ein multifunktionaler und multikultureller Treffpunkt.“

Der Julius-Club ist ein niedersächsisches Leseförderungsprogramm für Jugendliche zwischen elf und 14 Jahren. Wenn ein Club-Mitglied fünf Bücher gelesen und in Kurzrezensionen vorgestellt hat, wird es mit einem Vielleser-Diplom und kleinen Geschenken belohnt. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.