1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Junge Spezialisten für Robotik bekommen Unterstützung von Novelis aus Göttingen

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Jugendliche aus der Integrierten Gesamtschule (IGS) Geismar stellten jetzt ihren neuen Roboter vor. Unterstützung bei dem kostspieligen Projekt bekommen sie dabei von der Göttinger Firma Novelis.
Jugendliche aus der Integrierten Gesamtschule (IGS) Geismar stellten jetzt ihren neuen Roboter vor. Unterstützung bei dem kostspieligen Projekt bekommen sie dabei von der Göttinger Firma Novelis. © Novelis/nh

Das Thema Robotik spielt an der Integrierten Gesamtschule (IGS) Geismar eine wichtige Rolle. Die Jugendlichen bekommen dabei von der Göttinger Firma Novelis Unterstützung.

Göttingen - Jugendliche aus der Integrierten Gesamtschule stellten jetzt ihren neuen Roboter vor. Unterstützung bei dem kostspieligen Projekt erhalten sie dabei von der Göttinger Firma Novelis. Mit ihrer Konstruktion nehmen die Schüler an der First Tech Challenge teil, einem weltweiten Robotik-Projekt teil. Derzeit sind 20 Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dabei, darunter die Göttinger Schule.

Maximale Größe und Gewicht des Roboters sowie Anzahl der Motoren sind dabei durch die Wettbewerbsrichtlinien begrenzt. Ansonsten können die Nachwuchs-Ingenieure kreativ konstruieren. Die Jugendlichen arbeiten in Teams und entwickeln, bauen und programmieren Roboter, die vorgegebene Aufgaben erfüllen müssen und schließlich im Wettbewerb gegeneinander antreten.

Mit hoher Motivation arbeiten Schüler und Schülerinnen der „Robotics Tech“ Arbeitsgemeinschaft aus Klassen 9 bis 13 nicht nur in der Schule, sondern auch daheim. Zum Teil bis tief in die Nacht tüfteln die jungen Leute eigenständig daran, um Konstruktionsideen und Softwarekonzepte für ihre eigene Roboterlösung zu entwickeln und zu diskutieren. Die meisten Jugendlichen wollen einmal Informatiker oder Ingenieur werden. Die Arbeitsgemeinschaft könnte eine gute Vorbereitung auf das spätere Berufsleben sein.

Die Original-Materialien müssen aus den USA importiert werden, das ist teuer. Deshalb freuen sich die Schüler über die Unterstützung von Novelis. Die Teile aus Übersee ermöglichen eine flexible, weniger störungsanfällige Steuerung des Roboters per Handy. Auch bei den ausgeklügelten Metallkonstruktionen für den Roboter bietet Novelis-Ausbildungsleiter Ralf Müller Unterstützung und Zusammenarbeit an.

Bei der Organisation in Konstruktions- und Softwareteams beweist das junge Ingenieursteam aus Sicht von Novelis echtes Projektmanagement und Teamarbeit. „Großartig“ findet Anke Höbelmann, Communication Novelis Europe, die Teamarbeit und die hohe Problemlösungskompetenz des Schülerteams. (Bernd Schlegel)

Novelis: 15.000 Beschäftigte und Standorte auf vier Kontinenten

Das Unternehmen Novelis hat weltweit 15.000 Beschäftigte und Standorte auf vier Kontinenten. Der Konzern hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Menschen durch den Einsatz von abwechslungsreichen und spannenden Lehrmitteln wie Robotik früh für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern.

„Die Förderung in jungen Jahren ist entscheidend, dabei muss Lernen Spaß machen – das trifft bei dem IGS Roboterteam zu, das konnte man jede Sekunde spüren“, betont Anke Höbelmann von Novelis. Das Unternehmen ist Pionier für Aluminiumlösungen mit hohem Recyclinganteil und Kreislaufwirtschaftssystemen. Der strategische Fokus liegt insbesondere auf Nachhaltigkeit, Diversität und Inklusion. Novelis will bis spätestens 2050 ein Netto-CO2-neutrales Unternehmen werden und den eigenen CO2-Fußabdruck bis zum Jahr 2026 um 30 Prozent reduzieren.

Um das zu erreichen, benötigt der Aluminium-Marktführer junge Talente und eine Belegschaft mit vielfältigen Fähigkeiten. Interesse an Technik und Naturwissenschaft früh zu wecken, ist ein wichtiger Grundstein für technische Ausbildungen oder spätere Ingenieursstudiengänge. (bsc)

Auch interessant

Kommentare