CDU-Nachwuchs gegen flächendeckendes Limit

Junge Union gegen Tempo-30-Zone

Göttingen. Der Stadtverband Göttingen der Jungen Union ist gegen die flächendeckende Einführung von Tempo 30 in ganz Göttingen. Damit stellt sich der CDU-Nachwuchs klar gegen einen Antrag der Grünen im Göttinger Stadtrat.

Wenn im gesamten Stadtgebiet Tempo 30 die Regel wäre, gäbe es kein differenziertes Straßennetz mehr, argumentiert die Junge Union in einer Mitteilung. Die Fahrt auf Hauptverkehrsstraßen würde keinen Zeitvorteil mehr gegenüber der Fahrt durch Nebenstraßen in Wohngebieten mit sich bringen. Es bestehe die Gefahr, dass sich die von den Grünen erhoffte Lärmreduzierung sowie die Minderung des Schadstoffausstoßes in den Nebenstraßen in das genaue Gegenteil verkehre.

Außerdem würde eine flächendeckende Tempo-30-Zone in Göttingen keinerlei Akzeptanz in der Bevölkerung finden. Ein weiteres Argument seien Beeinträchtigungen für den öffentlichen Personennahverkehr. Die längeren Fahrzeiten der Busse würden die Attraktivität des angebotenen Liniennetzes erheblich verringern. (p)

Rubriklistenbild: © HNA/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.