Neunjähriger nach Unglück in Uni-Klinik

Junge stranguliert sich selbst beim Spielen

Heiligenstadt/Göttingen. Zu einem tragischen Unglück ist es am Mittwochnachmittag auf dem Gelände einer Grundschule in Heiligenstadt (Eichsfeldkreis) gekommen. Beim Spielen hat sich dort ein neunjähriger Junge selbst stranguliert.

Nach einer Mitteilung der Polizei waren Polizei und Rettungsdienst gegen 15 Uhr alarmiert worden. Dem Notarzt sei es gelungen, den neunjährigen Jungen wiederzubeleben. Mit einem Rettungshubschrauber sei das Kind in die Uni-Klinik nach Göttingen gefflogen worden.

Wie es zu dem Unglück kommen konnte, sei völlig unklar, teilte die Nordhäuser Polizei mit. Nach ersten Erkenntnissen der Kripo hat sich offenbar der Schal des Jungen im Klettergerüst verfangen und um den Hals zusammengezogen. (clm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.