CDU, SPD, Grüne und Linke reagierten garnicht

Kein Bündnis: AfD bedauert Ablehnung

Göttingen. Der Göttinger Kreisverband der Alternative für Deutschland (AfD) bedauert, dass die anderen Parteien den AfD-Vorschlag, ein „Göttinger Bündnis für Meinungsfreiheit und Demokratie“ ins Leben zu rufen, nicht aufgegriffen haben.

Lesen Sie auch:
- AfD: Wir werden tätlich angegriffen
- Göttinger Grüne sprechen sich gegen AfD-Wahlkampf aus

Von der FDP und den Freien Wählern habe es immerhin eine, wenn auch ablehnende Rückmeldung, gegeben. CDU, SPD, Grüne und Linke hätten hingegen gar nicht reagiert.

Hintergrund für den Vorstoß waren laut AfD-Kreisvorsitzenden Matthias Hans Gewaltaufrufe und Angriffe auf die AfD von linken Gruppierungen. Von den in Göttingen vertretenen Parteien sei lediglich die kleine libertäre “Partei der Vernunft” (PdV) offen für ein Bündnis gewesen. Hans: „Wir bedauern die fehlende Bereitschaft der etablierten Parteien zu einem Bündnis. Eigentlich müssten alle demokratischen Parteien sich gemeinsam für Meinungsfreiheit und Demokratie einsetzen.“ (bsc)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.