DRK-Kreisverband Göttingen/Northeim: Etwas weniger Mitglieder, gute Finanzlage

200 Kinder im Jugendrotkreuz

Blumen für ausscheidende Ortsvereinsbeauftragte: von links KV-Präsident Rolf Parr, Ehrenmitglied Gisela Scharner sowie die Geeherten Gerhard Ahlborn und Susanne Kupke. Foto: Schröter
+
Blumen für ausscheidende Ortsvereinsbeauftragte: von links KV-Präsident Rolf Parr, Ehrenmitglied Gisela Scharner sowie die Geeherten Gerhard Ahlborn und Susanne Kupke.

Götttingen. „150 Jahre Hilfe und Einsatz für die Menschen ist sehr beeindruckend.“ Mit diesen Worten lobte Göttingens Kreisrätin Christel Wemheuer (Grüne) am Freitag während der Jubiläums-Mitgliederversammlung des DRK-Kreisverbandes Göttingen-Northeim das Wirken des Deutschen Roten Kreuzes.

Knapp 100 Vertreter der 72 Ortsvereine waren ins Göttinger Hotel Freizeit Inn gekommen, um sich die Jahresberichte anzuhören und das Präsidium neu zu wählen. Neben dem Kreisverbands-Präsidenten Rolf Parr wurden auch dessen Stellverteter Wolf-Dietrich Neuhaus, Thomas Pollok (Recht), Axel Rümenap (Finanzen), Torsten Meyer (Jugend/Ausbildung), Dr. Markus Roessler (Kreisverbandsarzt), Karen Pollok (Konventionsbeauftragte), Gisela Meyer und Renate Andermann (beide Ortsvereinsbeauftragte Bereich Northeim) einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Neu gewählt als Ortsvereinsbeauftragte des Bereichs Göttingen wurde Sigrid Wegner. Sie folgt auf Manfred Cabanus und Karin Schlie, die ihre Ämter altersbedingt aufgaben sowei mit einem Blumenstrauß und viel Applaus verabschiedet wurden.

„Im vergangenen Jahr hatten wir im Bereich des Rettungsdienstes über 34 000 Einsätze zu verzeichnen und damit rund 2000 mehr als im Vorjahr“, betonte Kreisgeschäftsführer Herbert van Loh im Tätigkeitsbericht. Nicht zuletzt durch diese stetig steigende Zahl von Einsätzen sei die Unterstützung durch die Kreisbereitschaft immer wichtiger. „Sowohl im Katastrophenfall als auch, um Spitzen abzudecken“, sagte van Loh. Bedeutendste Einsätze seien auch der Niedersachsentag in Duderstadt sowie die Brände in den Krankenhäusern in Northeim und Bad Gandersheim gewesen.

Die Mitgliederzahl im Kreisverband Göttingen-Northeim beziffert der Geschäftsführer mit 9972 und damit ist sie – nicht zuletzt durch den demographischen Wandel – leicht rückläufig. „Umso dankbarer sind wir über die mehr als 1000 ehrenamtlich Aktiven, die in allen Bereichen eingesetzt werden“, sagte van Loh.

Geradezu stolz sei man auf die 200 Kinder im Jugendrotkreuz. Und auch wirtschaftlich sei der Kreisverband gut aufgestellt. „Mit einem guten Jahr 2012 haben wir eine positive Grundlage für die kommenden Jahre geschaffen“, meinte der Geschäftsführer.

In seinem Grußwort lobte Gerhard Reimer, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Hann. Münden, die „gute Kooperation zwischen unseren beiden Kreisverbänden, die sich jüngst wieder bei den Einsätzen in den Hochwassergebieten gezeigt hat“. Reimer freue sich auf eine „in Zukunft noch intensivere Zusammenarbeit“.

Ehrungen

Bei der Mitgliederversammlung des DRK-Kreisverbandes Göttingen-Northeim gab es zahlreiche Ehrungen. In Abwesenheit bekamen Maria-Anna Wolfahrt und Markus Schiffer die Auszeichnungsschleife verliehen. Mit der Dunand-Medaille geehrt wurden Gerhard Ahlborn, Susanne Kupke, Sibylle Marx, Gisela Neumeister und Helga Hildmann. Zum Ehrenmitglied ernannt wurde Gisela Scharner. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.