Supervision mit Pastoralpsychologen

Kirche bietet Flüchtlings-Helfern Hilfe an

+
Flüchtlingshelfer in der Erstaufnahmeeinrichtung Wollershausen: Der Kirchensprengel Hildesheim-Göttingen bietet für solche Helfer eine Supervision an.

Göttingen. Der Evangelisch-Lutherische Sprengel Hildesheim-Göttingen bietet ab sofort Hilfe für ehrenamtliche Helfer in der Flüchtlingshilfe an.

Da etliche Helfer bis an den Rand ihrer Kraft und manche darüber hinaus gehen, kommen zur körperlichen Erschöpfung Belastungen durch die Anteilnahme am Schicksal der Flüchtlinge. Deshalb sollen Ehrenamtliche professionell begleitet werden, sagte Landessuperintendent Eckhard Gorka.

Pastoralpsychologen im Sprengel bieten eine spezielle Supervision an. „Im Rahmen eines geschützten Gesprächsraumes können Helfern miteinander Erlebnisse teilen. Dabei kann es zu einem vertieften Verstehen eigener Motivation und eigener Grenzen kommen“, erläutern Pastorin Silke Kragt und Pastor Uwe Hobuss. In besonders dringenden Fällen ist auch Einzelsupervision möglich.

Finanziert wird das Angebot aus Mitteln der Sprengelkollekte, die zweimal im Jahr in den Gemeinden gesammelt wird. „Ohne ehrenamtliche Hilfe ist die Betreuung der Flüchtlinge nicht zu leisten. Sie werden weiter dringend gebraucht,“ so Gorka: „Wir möchten ihnen die Möglichkeit eröffnen, die Grenzen ihrer Kraft und Verantwortung zu achten.“ (p)

Kontakt: Uwe Hobuss, Am Kreuze 63, 37075 Göttingen, Telefon 0151-25 25 18 18.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.