Krimi in Göttingen: BG löst den Fall schon am Nachmittag– 82:75 gegen Skyliners Frankfurt

Hartes Stück Arbeit: BG-Akteur Darius Carter im Dreikampf mit Gegnern der Skyliners Frankfurt. Foto: Jelinek

Göttingen. Krimi-Zeit am Sonntagnachmittag in der S-Arena: Vor  3345 Zuschauer brauchte die BG Göttingen erstmals in dieser Saison die Verlängerung, um am Ende doch noch gegen die Frankfurt Skyliners mit 82:78 (67:67, 39:37) zu gewinnen.  

 

Die Göttinger erwischten den etwas besseren Start, führten 5.2 durch Alex Ruoffs Dreier. Doch Frankfurt drehte die Partie schnell, netzte durch Shavon Shields per Dreier zur eigenen 11:9-Führung ein. Die BG vergab mehrere Versuche vom Perimeter, so dass die Hessen nach zehn Minuten 21:17 vorn lagen und auch zu Beginn des zweiten Viertels besser trafen. So nahm BG-Coach Johan Roijakkers nach zwölf Minuten seine erste Auszeit nahm, als es 19:25 stand.  Mühsam arbeitete sich die BG heran, glich durch Scott Eatherton zum 31:31 (16.) aus. Dumm dazu, dass Ruoff nach 17 Minuten bereits sein drittes Foul kassierte – nach mehreren Pfiffen der Referees, die die Fans auf die Palme brachten. Darius Carter sorgte allerdings für die 35:31-Führung, die die Veilchen bis zur Pause zum 39:37 wahrte. Aber: In einen erfolgsversprechenden Rhythmus kamen die BGer nur äußerst selten.  

Völlig zerfahren dann der Auftakt zur zweiten Hälfte. Jesse Sanders‘ Dreier brachte zwar das 42:37, doch danach ging über Minuten wenig bis nichts – auf beiden Seiten. Mathis Mönninghoff traf mit dem nächsten Dreier zum 46:40. Frankfurt wurde in der Offensive nervös, die BG verteidigte nun konsequenter und ging 50:40 (25.) in Front. So kamen auch die Fans auf Touren. 56:45 nach 30 Minuten, weil die Bg das dritte Viertel 17:8 gewann.

Zwei wichtige Körbe zu Beginn des letzten Abschnitts: Alex Ruoff zieht zum Korb – ein „typischer Ruoff!“ Gefolgt von einem astreinen, schweren Hakenwurf von Adam Waleskowski aus mehr als zwei Metern Entfernung – 60:50. Aber es wurde wieder eng. Robertson brachte die Hessen auf 60:62 heran, und die Göttinger verloren völlig den Faden. 11:22 endete das vierte Viertel, die Folge war die erste Verlängerung in dieser Saison, weil Ruoff den letzten Freiwurf nicht verwandeln konnte und es so 67:67 nach 40 Minuten stand.         

Riesen-Spannung in der Overtime: Sanders trifft zweimal zum 71:67. Aber die Skyliners blieben dran, Ibekwe trifft den Dreier, dann machte Benas Veikalas seine ersten Punkte überhaupt zum 76:73 per Freiwürfe. Eatherton und Sanders legen weitere Freiwürfe nach – 82:78.

Erfolgreichste BG-Werfer waren Alex Ruoff (22), Jesse Sanders (12) und Leon Williams (10).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.