Mehr als 40.000 Anzeigen geschrieben

Knöllchen-Horst mit Beschwerde gegen Polizei abgeblitzt

Osterode. Der als "Knöllchen-Horst" bekannte Frührentner aus dem Harz ist mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Polizei abgeblitzt.

Der 61-Jährige hatte sich darüber beschwert, dass ein Beamter nicht nach seiner Pfeife tanzen wollte. "Knöllchen-Horst" hatte in Osterode einen vermeintlichen Falschparker ohne Nummernschild angezeigt und bei der Polizei vergeblich auf unverzügliches Einschreiten gedrungen. Erstens seien die Beamten mit anderen Einsätzen beschäftigt gewesen, sagte Osterodes Polizeichef Hans-Werner Ingold. Und zweitens habe es sich um das Fahrzeug eines Autohändlers gehandelt, der Autos auch ohne Kennzeichen vorübergehend in der Nähe seiner Firma abstellen darf. Er habe deshalb die Dienstaufsichtsbeschwerde zurückgewiesen, sagte Ingold.   

"Knöllchen-Horst", der das Verfolgen von Falschparkern zu einem Lebensinhalt gemacht und schon mehr als 40.000 Anzeigen geschrieben hat, war kürzlich auch beim Bundesverfassungsgericht abgeblitzt. Die Karlsruher Richter nahmen eine Verfassungsbeschwerde erst gar nicht an und brummten ihm eine Missbrauchsgebühr von 1000 Euro auf. Der Frührentner hatte sich gegen die Einstellung eines Ermittlungsverfahrens gewandt. (dpa)

Lesen Sie auch:

-"Knöllchen-Horst" verklagt Dolly Buster

-"Knöllchen-Horst" in Karlsruhe abgeblitzt

-"Knöllchen-Horst" nun im Eichsfeld aktiv

Rubriklistenbild: © dpa/Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.