Kontrolle: 160 Sünder in sieben Stunden

Ebergötzen. Bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der Bundesstraße 27 bei Ebergötzen hat die Göttinger Polizei am Mittwoch in sieben Stunden neben 160 Tempoverstößen auch Handy- und Gurtverstöße festgestellt. Zwischen 5.30 und 12.30 Uhr wurde in beide Fahrtrichtungen gemessen.

Von den 160 Temposündern müssen 66 Kraftfahrer mit einem Bußgeld und Punkten in Flensburg rechnen. Vier von ihnen waren so schnell, dass ihnen auch noch ein Fahrverbot droht.

94 kamen an Ort und Stelle mit einem Verwarngeld davon. Fünf Autofahrer haben während der Fahrt telefoniert. Auch ihnen drohen Bußgeld und Punkte. Drei nicht angeschnallte Führer zahlten vor Ort ein Verwarngeld.

An der Messstelle, an der Tempo 100 gilt, war der Spitzenreiter mit einer Geschwindigkeit von 155 Kilometern pro Stunde unterwegs. Die Polizei plant auch in Zukunft Kontrollen in diesem Abschnitt. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.