Kultgasthaus seit 111 Jahren in Familienhand

+
Die vierte Generation: Annette und Wolfgang Wollenweber freuen sich auf die 111-Jahrfeier ihres gleichnamigen Gasthauses in Lichtenhagen.

Lichtenhagen. Wenn ein kleiner Familienbetrieb auf sein 111-jähriges Bestehen zurückblicken kann, dann ist allein das schon nicht ganz alltäglich. Wenn der Betrieb aber auch noch in einem winzigen 150-Seelen-Dorf wie Lichtenhagen beheimatet ist, dann gibt es allen Grund, mit einem großen Fest zu feiern.

Der Betrieb, um den es hier geht, ist das Gasthaus Wollenweber. „Unser Grund zum Feiern liegt in einem beurkundeten Bierliefervertrag von Christian Wollenweber mit der Göttinger Brauerei aus dem Jahr 1902“, erzählt Inhaberin Annette Wollenweber. Der Familiengründer habe das Gasthaus seinerzeit mit seiner Frau Auguste erworben und später an seinen Sohn Wilhelm weitergegeben. „Damals hieß das Gasthaus ,Zur Erholung’ und war in erster Linie eine Schankwirtschaft“, sagt die 51-Jährige. Die Gäste seien aus Lichtenhagen selbst, aber auch aus den umliegenden Dörfern und dem nahe gelegenen Eichsfeld gekommen.

Vierte Generation

Seit 1988 wirtschaften Annette und ihr Mann Wolfgang mittlerweile in vierter Generation in Lichtenhagen. „Unser Standort ist im Moment durch die Straßensperrung der Landestraße 567 zwar eine Sackgasse, bietet aber eine abwechslungsreiche Landschaft für Spaziergänge und Wanderungen“, betont die Gastronomin. Genau diesem Umstand in Kombination mit ihrem unternehmerischen Geschick ist es zu verdanken, dass das Gasthaus Wollenweber auch schwierige Zeiten überstanden hat und bis heute existiert. Und das, obwohl man - außer sonntags - keine geregelten Betriebszeiten hat und nur nach Vorbestellung Türen und Küche für Gäste öffnet. „Unsere Spezialität sind Wollenwebers Rippchen, die im Laufe der Jahre viele Freunde gefunden haben“, sagt die promovierte Agrarwissenschaftlerin. Tatsächlich haben genau diese Rippchen das Lichtenhäger Gasthaus im gesamten Landkreis, aber auch über die Landesgrenzen hinaus in Thüringen und Hessen bekannt gemacht. „In unserer Küche wird klassisch deutsch gekocht, wobei Oma Hilde mit ihren 74 Jahren immer noch meine wichtigste Stütze ist.“ Der Service wird unterstützt durch die vier Kinder, die jedoch alle noch mitten in der Berufsausbildung stecken.

Vegetarische Gerichte

„Es ist schon spannend, dass sich ein Gasthaus über ein einziges Gericht wie die Rippchen definiert“, sagt Wolfgang Wollenweber, der „nebenbei“ seinen landwirtschaftlichen Betrieb führt und in Göttingen einem Verwaltungsjob nachgeht. „Aber auch, wenn es derzeit ganz gut läuft, muss man sich immer weiterentwickeln“, fügt seine Frau Annette hinzu. So halte sie jetzt beispielsweise auf ihrer überschaubaren Speisekarte auch immer mehr vegetarische Gerichte vor: „Weil das eben immer häufiger verlangt wird.“ (per)

Jubiläum mit "Rippchen to go"

Die Feier zum 111-jährigen Bestehen des Gasthauses Wollenweber in Lichtenhagen findet in der zur Festhalle umgestalteten Getreidehalle statt. Sie beginnt am Freitag, 12. Juli, ab 21 Uhr mit Disco, Cocktail-Strand-Bar und „Wollenwebers Rippchen to go“. Am Sonntag, 14. Juli, folgt von 10 bis 17 Uhr ein Frühschoppen mit Blasmusik der Original Oberleinetaler Musikanten. Zum Mittag gibt es am Büfett „Rippchen und mehr“ sowie am Nachmittag Kuchen im Strandcafé.

Der Eintritt von jeweils 5 Euro berechtigt automatisch zur Teilnahme an einer Verlosung mit attraktiven Gewinnen. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.