Duderstädter verliert mehr als 1000 Euro

Betrug am Telefon: Anrufer gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus

Der Täter gab sich als Microsoft-Mitarbeiter aus, ein junger Mann aus einem Ortsteil von Duderstadt glaubte ihm - und ist nun um mehr als 1000 Euro ärmer.

Duderstadt – Nicht nur falsche Polizisten, auch angebliche „Microsoft-Mitarbeiter“ versuchen, mit Telefonanrufen an Geld von Bewohnern des Landkreises Göttingen zu kommen. Am Mittwochvormittag erhielt ein junger Mann aus dem Duderstädter Ortsteil Langenhagen einen solchen Anruf – und verlor auf diese Weise einen Betrag im unteren vierstelligen Bereich.

Das Phänomen ist laut Polizei seit Jahren bekannt: Das Telefon klingelt und es meldet sich ein angeblicher Mitarbeiter von Microsoft, in der Regel auf Englisch. Er teilt mit, dass Fehler oder Viren auf dem PC gefunden worden sind. Das soll nun durch den Support-Anruf behoben werden. Der Angerufene wird angeleitet, seinen PC einzuschalten und ein Fernzugriffsprogramm zu installieren. Der falsche Microsoft-Mitarbeiter bekommt so vollen Zugriff auf den PC und alle Daten.

Nach Angaben der Polizei werden Zahlungen im Online-Banking, über Kreditkarte oder durch den Erwerb von iTunes-Cards vorgenommen. Die Abbuchungen fielen dabei wesentlich höher aus, als die am Telefon genannten Kosten. Wenn es der finanzielle Rahmen hergebe, würden mehrere tausend Euro abgebucht. Nach Erkenntnissen der Polizei sitzen die Täter in Call-Centern in Indien und haben nichts mit Microsoft zu tun.

In dem aktuellen Fall aus Duderstadt folgte der junge Mann den Anweisungen des angeblichen Microsoft-Mitarbeiters und musste danach feststellen, dass eine Summe im unteren vierstelligen Betrag von seinem Konto abgebucht worden war.

Die Cybercrime-Experten der Polizeiinspektion Göttingen raten, bei einem Anruf von „Microsoft“ gleich wieder aufzulegen. Sollte der Anrufer Zugriff auf Ihren PC bekommen haben, lassen Sie Ihr Gerät in einem Fachgeschäft bereinigen und ändern Sie alle Passwörter.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.