Protest gegen rechte Gruppe

Duderstadt: Minister Wenzel spricht bei Kundgebung

+
Stefan Wenzel

Duderstadt. Auch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel will am Sonntag an der Kundgebung des Bündnisses „Duderstadt bleibt bunt statt braun" teilnehmen.

Das Bündnis „Duderstadt bleibt bunt statt braun“ lädt am Sonntag, 10. Januar, um 16.30 Uhr zu einer Kundgebung am historischen Rathaus ein. Die Proteste gegen die wöchentlichen Auftritte des als äußerst rechts geltenden „Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen“ in Duderstadt erfahren immer mehr Unterstützung. An diesem Sonntag will auch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) an der Kundgebung des Bündnisses teilnehmen, wie dessen Sprecher Dirk Glowatz mitteilte.

Das Bündnis hatte sich am Mittwoch offiziell konstituiert. Zu dem Gründungstreffen kamen Glowatz zufolge rund 50 Menschen, darunter Vertreter der Kirchen, von Parteien und Verbänden sowie Einzelpersonen. Das Bündnis wolle „Gesicht zeigen für ein friedliches Miteinander aller Menschen in und um Duderstadt“. An den vergangenen Sonntagen hatten bereits jeweils bis zu 200 Menschen gegen den „Freundeskreis“ demonstriert.

Der „Freundeskreis“ veranstaltet in der südniedersächsischen Kleinstadt seit Anfang Dezember allwöchentlich sogenannte „Freiheitliche Bürgertreffs“. Nach Beobachtung von Kritikern wie der Grünen Jugend Göttingen ziehen diese Veranstaltungen immer mehr organisierte Neonazis aus der NPD und den „Freien Kameradschaften“ an. (epd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.