Telefonbetrug

Falsche Polizisten rufen im Raum Duderstadt an

+
Erneut gab es eine Welle von Anrufen von falschen Polizisten in Duderstadt.

Erneut gab es eine Welle von Anrufen von falschen Polizisten: Am Donnerstag registrierte die Polizei insgesamt 21 derartige Telefonkontakte.

Zu finanziellen Schäden kam es bislang zum Glück nicht. Die Ermittler schließen allerdings nicht aus, dass die Betrüger ihre Anrufserie solange weiter fortsetzen werden, bis sie am Ende doch noch zu einem finanziellen Erfolg kommen.

In ihren Anrufen tischen die Betrüger den potenziellen Opfern unter anderem frei erfundene polizeiliche Informationen oder Geschehnisse auf.

Die Ermittler machen deutlich: Die Polizei wird niemals unter der Telefonnummer 110 anrufen. Außerdem fordern die Beamten niemals Informationen über Geldbeträge, Wertgegenstände oder vorhandene Sicherungsanlagen bei Anrufen ein.

Im Zweifel einfach auflegen

Am Telefon sollten keine Informationen über die finanziellen Verhältnisse gegeben werden. Wichtig ist laut Polizei es zudem, sich nicht unter Druck setzen zu lassen. Geldbeträge oder Wertgegenstände sollten nie an fremde Personen gegeben oder an vorgegebenen Orten deponiert werden.

Wer glaubt, Opfer eines Betruges geworden zu sein, sollte sich sofort an die Polizei wenden und Anzeige erstatten. Im Zweifel sollte einfach aufgelegt werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.