Sieben Göttinger Sportvereine für Integration prämiert

+
Fritz Güntzler ist Mitglied im Sportausschuss des Deutschen Bundestages.

Göttingen. Die Egidius-Braun-Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unterstützt sieben Göttinger Sportvereine, die sich bei der Integration von Flüchtlingen engagieren.

Über das Projekt „1:0 für ein Willkommen“ erhalten sieben Vereine aus dem Wahlkreis Göttingen Fördermittel vom DFB. „Der SC Weende, die SVG Göttingen, der SC Hainberg, der Dransfelder SC, SC Blau-Weiß Friedland, SV Rotenberg und der SC Harz Tor, wurden bereits gefördert“, teilt der Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler mit. Der CDU-Politiker ist Mitglied im Sportausschuss des Deutschen Bundestages.

Er sei froh, dass der DFB über die Stiftung Fußballvereine fördert, die sich speziell für Flüchtlinge engagieren. Dazu gehöre beispielsweise, dass Ideen zur Integration von Flüchtlingskindern entwickeln und konkrete Hilfsmaßnahmen ergriffen werden. „Der DFB hat in diesem und im letzten Jahr 75.000 Euro finanziert. Außerdem steuert die Nationalmannschaft in beiden Jahren die gleiche Summe aus ihrem Prämientopf bei“, so Güntzler.

Auch die Bundesregierung ist mit jeweils 150.000 Euro dabei. Die Förderung kommt in erster Linie den Flüchtlingen zu Gute. Dennoch sei sie auch Ausdruck der Anerkennung für die vielen ehrenamtlich Engagierten in den Sportvereinen.

Güntzler ist sich sicher, dass die Integration über den Sport niedrigschwellig ist und gute Chancen hat, zu gelingen: „Fußball ist international und die Regeln sind so einfach, dass das Zusammenspiel zunächst auch ohne gemeinsame Sprache klappt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.