Dunkelziffer vermutlich höher

Wohl auch Schulen und Kindergärten betroffen: Mehrere Krätzefälle im Altkreis Osterode

+
Patient, der von der Krätze befallen ist: Auf der Haut des Betroffenen finden sich kleine Bläschen und Pusteln. Zusätzlich klagen Patienten über einen starken Juckreiz. 

Osterode. Seit Jahresbeginn gibt es Krätzefälle in mehreren Einrichtungen im Raum Osterode. Das blieb laut Gesundheitsamt wegen der unübersichtlichen Meldesituation lange unbekannt. 

Elf gemeldete Krätzefälle an Kindertagesstätten, Schulen und einem Altenheim im Raum Osterode gibt es seit Jahresbeginn. Das geht aus einer Anfrage unserer Zeitung an das Gesundheitsamt des Landkreises Göttingen hervor.

Bei den von der parasitären Hautkrankheit betroffenen Einrichtungen soll es sich unter anderem um die Oberschule Badenhausen, die Grundschule Gittelde sowie einen Kindergarten der Lebenshilfe Herzberg handeln. Bestätigen wollte das Gesundheitsamt-Sprecher Dominik Kimyon nicht.

Dass die Skabies-Fälle (lateinisch für Krätze) der Öffentlichkeit so lange unbekannt blieben, führt Kimyon auf die unübersichtliche Meldesituation zurück: „Für Krätze besteht keine Arztmeldepflicht“, sagt Kimyon.

Das Gesundheitsamt vermutet eine Dunkelziffer bei Krätze

Betroffene in Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Altenheime, Kindergärten) oder deren Erziehungsberechtigte müssten die Leitung der Einrichtungen informieren. Diese wiederum melden die Fälle dann dem zuständigen Gesundheitsamt. Der Umstand mache es schwierig, die genaue Zahl einzelner Krätze-Erkrankungen zu beziffern.

„Alle anderen Fälle erfahren wir nicht, weswegen auch eine entsprechende Dunkelziffer zu vermuten ist“, sagt Kimyon. Wegen der unterschiedlichen Meldewege und der nicht vorhandenen Arztmeldepflicht seien die Informationen im aktuellen Fall unterschiedlich eingestuft worden. 

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Meldungen von Gemeinschaftseinrichtungen werden laut Kimyon, anders als beispielsweise bei Masernerkrankungen, nicht statistisch erfasst. Grundsätzlich würden die Gemeinschaftseinrichtungnen bei Krankheitswellen aber gut mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Göttingen zusammenarbeiten.

Das ist die Hautkrankheit Krätze

Krätze (lateinisch Skabies) ist eine durch Milben verursachte Hautkrankheit. Die Übertragung erfolgt durch eine längeren Haut-zu-Haut-Kontakt. Die Milben bohren sich in die Oberhaut und legen dort Kot und Eier ab. Betroffen sind beim Menschen vor allem Fingerzwischenräume, Handgelenke, Genitalien und Gelenkbeugen. 

Durch die Einlagerung können Bläschen und Quaddeln entstehen. Charakteristisch ist auch ein starker Juckreiz. Krätzefälle treten meist in Kindergärten, Gefängnissen, Seniorenheimen und Krankenhäusern auf. Bereits im Verdachtsfall gilt in Deutschland ein Betretungsverbot solcher Gemeinschaftseinrichtungen.

Lesen Sie auch: Krätze: Schon sieben Fälle in diesem Jahr im Werra-Meißner-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.