Kreisfusion: Keine Kündigungen bis Ende 2021

Die Göttinger Kreisverwaltung: Die Behördenleitung, die Gewerkschaft Verdi und der Arbeitgeberverband einigten sich auf eine Arbeitsplatzgarantie für die Mitarbeiter bis Ende 2021. Foto: nh

Göttingen/Osterode. Nach der Fusion der Landkreise Göttingen und Osterode wird es keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2021 geben. .

Darauf einigten sich die Gewerkschaft Verdi, die beiden Kreise und der Kommunale Arbeitgeberverband.

Neben der Arbeitsplatzsicherheit für die kommenden Jahre wurde eine Regelung für Beschäftigte vereinbart, die ihren Dienstort wechseln, heißt es in einer Mitteilung von Verdi. In den ersten beiden Jahren nach der Fusion werden die Fahrtkosten voll und im dritten Jahr zur Hälfte erstattet. Außerdem finanziert der neue Landkreis für diese Beschäftigten vier Jahre lang bis zu zwei Gesundheitskurse jährlich in Höhe von jeweils 150 Euro. Für mögliche Konflikte zwischen Arbeitnehmern und dem neuen Landkreis wird eine Kommission eingerichtet. Außerdem gibt es in der Vereinbarung unter anderem Regelungen zur Weiterbildung und Qualifizierung.

„Knapp ein Jahr vor der Fusion der Landkreise verschafft diese Tarifeinigung den Beschäftigten eine verlässliche Perspektive und notwendige Sicherheiten“, sagte Frederike Güler, die bei Verdi für den Zusammenschluss der Kreise zuständig ist.

Lesen Sie auch:

- Landrat Reuter: 50 Jobs fallen durch Kreisfusion weg

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.