Paralympics: Ottobock-Techniker unterstützen Sportler in Rio

+
Viele Sportler setzen auf Ottobock: Das Duderstädter Unternehmen ist bei den Paralympics in Rio dabei.

Duderstadt. Sechs Monate vor dem Start der Paralympischen Spiele vom 7. bis 18. September im brasilianischen Rio de Janeiro laufen beim Prothesenhersteller Ottobock in Duderstadt die Vorbereitungen.

Ottobock ist bei den Paralympischen Spielen offizieller Dienstleister für Prothetik, Orthetik und Rollstuhltechnik und wird in vollständig ausgerüsteten Werkstätten an den Wettkampforten und in den Sportlerdörfern für alle Teilnehmer und 22 Sportarten für umfassenden Wartungs- und Reparaturservice zuständig sein.

Das Medizintechnikunternehmen gewährleistet mit der technischen Unterstützung, dass die Athleten gut vorbereitet in die Wettkämpfe gehen könnten, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. 77 Techniker aus 26 Ländern seien vom 7. September an in insgesamt 14 Werkstätten tätig.

Die Techniker könnten dann die Athleten in 29 Sprachen betreuen. Neben den unterschiedlichen technischen Herausforderungen seien sie so auch in der Lage, auf die verschiedenen kulturellen Bedürfnisse der Sportler einzugehen.

Während der Spiele würden alle Athleten, unabhängig von Nationalität oder bisheriger Versorgung, kostenlos von den Technikern unterstützt. Eine kleine Technikergruppe habe bereits Ende Februar beim internationalen Rollstuhl-Rugby in Rio einen Testlauf absolviert.

Das Duderstädter Unternehmen ist seit 1988 bei den Paralympics dabei. Seit mehr als zehn Jahren besteht eine offizielle Partnerschaft zwischen dem Unternehmen aus Duderstadt und dem „Internationalen Paralympischen Komitee“. (epd) www.ottobock.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.