Durch Busse ersetzt 

Personalmangel bei der Bahn: Zugverkehr zwischen Northeim und Nordhausen eingeschränkt

Göttingen/Nordhausen. Bahnkunden müssen sich ab heute bis einschließlich Sonntag auf der Strecke zwischen Northeim und Nordhausen auf Behinderungen einstellen. 

Die Züge zwischen Walkenried und Nordhausen werden an diesem Wochenende ab 12.30 Uhr bis Betriebsschluss durch Busse ersetzt.

Grund ist ein akuter Personalmangel auf einem Stellwerk. Ein Bahner hatte sich kurzfristig krank gemeldet, sagte Bahn-Pressesprecher Egbert Meyer-Lovis (Hamburg) auf Anfrage. Deshalb konnte bereits am Freitag die Nachmittagsschicht nicht besetzt werden. Dies gilt auch für die Nachmittagsschichten am Samstag und Sonntag. Betroffen sind die Verbindungen zwischen Göttingen und Nordhausen sowie zwischen Bodenfelde und Nordhausen.

Scharfe Kritik an den erneuten Zugausfällen kommt vom Regionalverband Südniedersachsen des Fahrgastverbandes Pro Bahn. „Die Situation ist so desolat wie noch nie. Verlässliches Reisen mit der Bahn ist kaum mehr möglich. Schuld sind jedoch weder einzelne Lokführer oder Mitarbeiter im Stellwerk“, sagt Michael Reinboth von Pro Bahn. Verantwortlich ist aus seiner Sicht eine seit Jahren verfehlte Personalpolitik der Deutschen Bahn.

Außerdem übt Pro Bahn Kritik an der verzögerten Umstellung auf elektronische Stellwerkstechnik auf der Südharzstrecke. Dadurch müssten Stellwerke, die längst per Fernsteuerung bedient werden könnten, noch immer besetzt werden.

In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Kritik am Nahverkehr der Bahn in Südniedersachsen gegeben. Zahlreiche Züge waren wegen Lokführermangels ausgefallen.

Rubriklistenbild: © Archivfoto: Hubert Jelinek/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.