Landrat dankt Umweltschützern

Auf Tuchfühlung mit den Amphibien: Göttingens Landrat Bernhard Reuter. Foto: nh

Renshausen/Gillersheim. Seit mehr als 25 Jahren engagiert sich Ortsgruppe Gillersheim im Naturschutzbund (Nabu) für den Krötenschutz an den Thiershäuser Teichen zwischen den Ortschaften Renshausen und Gillersheim. Das war Grund genug für Göttingens Landrat Bernhard Reuter, sich über die Arbeit der Amphibienretter vor Ort zu informieren.

Nach Angaben von Jürgen Effler, Vorsitzender Ortsgruppe Gillersheim des Nabu, werden jährlich zwischen 4300 und 5500 und in besonders guten Jahren mehr als 7000 Amphibien in den Eimern am Krötenzaun eingesammelt. In 25 Jahren wurden somit etwa 125 000 Kröten und 10 000 Molche über die Straße getragen und vor dem „Reifentod“ gerettet.

Um die in den Fangeimern sitzenden Amphibien vor Feinden zu schützen, werden die Tiere während der Wanderung täglich frühmorgens und spätabends von ehrenamtlichen Helfern der Nabu-Ortsgruppe über die Straße getragen. Auch in Zukunft wollen die ehrenamtlichen Helfer ihre Arbeit für den Naturschutz fortsetzten, da aus Beobachtungen bekannt ist, dass bei fehlenden Schutzzäunen die Amphibienpopulation in wenigen Jahren um die Hälfte zurückgehen kann. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.