Wichtige Entscheidung

Landtag macht Weg für Erneuerung der Göttinger Uni-Medizin frei

+
Wichtige Entscheidung: Der Landtag hat die Einrichtung eines Sondervermögens beschlossen und damit den Weg für die Erneuerung der Universitätsmedizin Göttingen freigemacht.

Göttingen. Grünes Licht für die Erneuerung der Universitätsmedizin Göttingen (UMG): Der Niedersächsische Landtag hat am Mittwoch das Gesetz zur Gründung eines Sondervermögens beschlossen.

In einem ersten Schritt wird der Finanztopf mit dem offiziellen Titel „Sondervermögens zur Nachholung von Investitionen bei den Hochschulen in staatlicher Verantwortung“ mit einem Betrag von 750 Millionen Euro ausgestattet, finanziert durch den Überschuss des Jahresabschlusses 2016, der auf Steuermehreinnahmen beruht.

Das Vermögen soll insbesondere die Finanzierung der Erneuerung der Universitätskliniken Göttingen und Hannover sicherstellen. Deshalb sind 600 Millionen Euro für die Uni-Kliniken reserviert, davon 300 Millionen für die Universitätsmedizin Göttingen.

Landtagsabgeordnete Gabriele Andretta (SPD).

Landtagsabgeordnete Gabriele Andretta (SPD) begrüßt den den Beschluss: „Heute ist ein guter Tag für Göttingen.“ Mit seinem Beschluss habe der Landtag den Grundstein für die Göttinger Universitätsklinik der Zukunft gelegt.

Die Abgeordnete sieht in der Einrichtung eines Sondervermögens ein gutes Mittel, um den enormen Investitionsbedarf für die Erneuerung der universitären Medizin in Niedersachsen zu stemmen. Mit einem großen Schritt werde auf langjährige Unterlassungen im Hochschulbau reagiert. Der Investitionsbedarf wird derzeit auf rund 2,1 Milliarden Euro geschätzt, davon allein 1,1 Milliarden für die UMG. Bis Ende 2017 soll die konkrete Planung für die kommenden zehn bis 15 Jahre vorliegen.

„Die gesetzliche Festschreibung des Sondervermögens durch den niedersächsischen Landtag ist noch einmal ein bedeutender Schritt“, sagt Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Sprecher des Vorstandes der Universitätsmedizin.

Planungssicherheit

Heyo K. Kroemer, Sprecher des Vorstandes der UMG

Für die UMG habe die Entscheidung einen wichtigen Vorteil: „Auch die nachfolgenden Landesregierungen sind an diese Entscheidung gebunden. Mit einer solchen Bindung erhält die UMG auf ihrem Weg der so dringend notwendigen Modernisierung ihrer krankenversorgenden Einrichtungen die notwendige Planungssicherheit.“

www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.