Geplatzte Präsidentenwahl

Landtagspräsidentin Andretta ist besorgt über Streit bei der Göttinger Uni

+
Fordert ein Ende des Streits: Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta.

Göttingen/Hannover – Niedersachsens Landtagspräsidentin Gabriele Andretta hat die Universität Göttingen aufgerufen, den Streit über die geplatzte Präsidentenwahl zu beenden.

„Ich bin in tiefer Sorge über die aktuellen Entwicklungen“, sagte die SPD-Politikerin, die selbst in Göttingen studiert und promoviert hat. „Ich appelliere an alle Verantwortlichen, insbesondere an den Senat, dieses Hickhack zu beenden und nach konstruktiven Lösungen zu suchen, die dem enormen, auch internationalen Renommee der Universität Göttingen gerecht werden, damit hier nicht weiter Schaden angerichtet wird.“

Der im Juni zum Göttinger Uni-Präsidenten gewählte Wirtschaftswissenschaftler Sascha Spoun hatte nach wochenlanger Kritik mitgeteilt, dass er für das Amt nicht mehr zur Verfügung stehe und Präsident der Leuphana Universität in Lüneburg bleibe. Am Verfahren der Wahl hatte es aus der Göttinger Professorenschaft anhaltenden Widerstand gegeben, zudem zogen zwei unterlegene Bewerber vor Gericht. Am Donnerstag trat daraufhin der Vorsitzende des Stiftungsrats, Wilhelm Krull, zurück.

„Es wird darum gehen, die vakant gewordenen Positionen sowohl des Präsidenten oder der Präsidentin als auch des Stiftungsausschussvorsitzenden neu zu besetzen“, sagte Andretta. „Hier hoffe ich, dass zügig die notwendigen Schritte eingeleitet werden.“ Die 58-Jährige hatte in Göttingen Sozialwissenschaften, Volkswirtschaftslehre und Psychologie studiert. lni

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.