Lebensgefährliches Manöver: Drei Autos nebeneinander im Rennsteigtunnel

Eines der Bilder aus der Überwachungskamera: Der Fahrer machte am Donnerstag gegen 5 Uhr im Rennsteigtunnel auf der Autobahn 71 im Thüringer Wald eine dritte Spur auf – ein lebensgefährliches Manöver. Foto: Thüringer Ministerium für Bau und Verkehr/nh
+
Eines der Bilder aus der Überwachungskamera: Der Fahrer machte am Donnerstag gegen 5 Uhr im Rennsteigtunnel auf der Autobahn 71 im Thüringer Wald eine dritte Spur auf – ein lebensgefährliches Manöver. Foto: Thüringer Ministerium für Bau und Verkehr/nh

Suhl. Drei Autos nebeneinander im zweispurigen Rennsteigtunnel: Dieses lebensgefährliche Überholmanöver konnten die Beamten der Autobahnpolizei Thüringen kaum glauben.

Der gefährliche Vorfall ereignete sich am Donnerstag gegen 5 Uhr in dem knapp acht Kilometer langen Tunnel auf der Autobahn 71 mitten im Thüringer Wald. Dem Fahrer des Wagens dauerte das Überholmanöver eines anderen Autos im Tunnel offenbar deutlich zu lange. Deshalb machte er kurzerhand eine dritte Fahrspur im Tunnel auf.

Dabei fuhr der Mann mit seinem Wagen auf den schmalen Fußweg an der linken Tunnelseite und überholte kurzerhand, bevor er wieder auf den Überholfahrstreifen wechselte.

Lebensgefährliches Manöver: Drei Autos nebeneinander im Rennsteigtunnel

Lebensgefährliches Manöver: Drei Autos nebeneinander im Rennsteigtunnel
Lebensgefährliches Manöver: Drei Autos nebeneinander im Rennsteigtunnel
Lebensgefährliches Manöver: Drei Autos nebeneinander im Rennsteigtunnel
Lebensgefährliches Manöver: Drei Autos nebeneinander im Rennsteigtunnel
Lebensgefährliches Manöver: Drei Autos nebeneinander im Rennsteigtunnel
Lebensgefährliches Manöver: Drei Autos nebeneinander im Rennsteigtunnel
Lebensgefährliches Manöver: Drei Autos nebeneinander im Rennsteigtunnel
Lebensgefährliches Manöver: Drei Autos nebeneinander im Rennsteigtunnel
Lebensgefährliches Manöver: Drei Autos nebeneinander im Rennsteigtunnel
Lebensgefährliches Manöver: Drei Autos nebeneinander im Rennsteigtunnel

Den Fahrer, der offenbar täglich auf der Strecke Richtung Erfurt unterwegs ist, stoppte die Polizei am Freitag in den Morgenstunden an gleicher Stelle. Ihn erwartet nach seinem lebensgefährlichen Manöver eine Anzeige wegen Verkehrsgefährdung. Genauere Angaben zum Fahrer konnte die Polizei trotz Nachfrage nicht machen. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.